• 21. 05. 2022
  • Eintracht Niesky : Großenhain
  • 15:00 Uhr

Fairplay-Preis für Großenhainer Fußballer

Fairplay-Preis für Großenhainer Fußballer

Tony Richter ließ mit einer außergewöhnlichen Aktion im Punktspiel aufhorchen. Fairness und Gerechtigkeit lebt er auch jungen Kickern vor.

Christine Weigelt, Schiedsrichterin und Fair-Play-Botschafterin beim Sächsischen Fußballverband, ehrte den GFV-Spieler und -Nachwuchstrainer Tony Richter am Dienstag in Großenhain.

Das hat sich mit dem zweiten Besuch in der Röderstadt am Dienstag geändert. Denn Christine Weigelt ist auch Fair-Play-Botschafterin des Sächsischen Fußballverbandes (SFV). Und als solche übergab sie einem Großenhainer den monatlich ausgelobten Fair-Play-Preis: Tony Richter, Defensivspieler der 2. Mannschaft des GFV.

Der 24-Jährige war im Oktober 2021 mit einer außergewöhnlichen Aktion im Heimspiel seines Teams in der Kreisoberliga gegen TuS Weinböhla aufgefallen. In der 23. Minute gab es eine nicht eindeutige Situation im GFV-Strafraum, nach der der Schiedsrichter auf Abstoß entschied. Tony Richter ging sofort zum Referee und gab ihm zu verstehen: „Ich war noch dran am Ball.“ Die Entscheidung wurde revidiert. Eckball für Weinböhla, aus dem das 0:2 resultierte. Am Ende verlor Großenhain 1:3 – und Tony Müller hatte seinen „Anteil“ an der bislang einzigen Saisonniederlage.

Schelte aus den eigenen Reihen gab es dafür nicht. „Wir haben an diesem Tag ja nicht nur meinetwegen verdient verloren“, sagt Tony Richter lächelnd. Für ihn sei es eine Selbstverständlichkeit gewesen, dem Schiri reinen Wein einzuschenken. „Fairness und Gerechtigkeit müssen ganz oben stehen“, so der GFV-Kicker. Und wenn es Ungerechtigkeiten auf dem Platz gebe, dann sollte man – auch öffentlich – dazu stehen.

An diese Tugenden hält er sich nicht nur als Spieler, sondern derzeit auch als Trainer der C-Jugend-Mannschaft des GFV. Im Vordergrund stehe für ihn der Teamgedanke. „Also eventuelle ,Hitzköpfe‘ mit den etwas ruhigeren Typen zusammenbringen“, erklärt er sein Credo.

Heiko Probst, Vorstandsmitglied beim GFV und selbst Schiedsrichter, hatte von der Sache erfahren und Tony Richter für den Fair-Play-Preis vorgeschlagen. Das, so Clemens Dymke, Referent für soziale und gesellschaftliche Belange beim SFV, könne prinzipiell jeder Beteiligte tun, wenn ihm auf dem Spielfeld herausragende Aktionen im Sinne des Fair-Play-Gedankens auffallen. Leider, ergänzt Christine Weigelt, würden derartige Anträge eher selten eingereicht. Sie sehe den Preis als Motivation, auch als Wertschätzung des jeweiligen Vereins und im Fall Tony Richter auch der eigenen Mannschaft. „Viele wissen gar nicht, dass es diesen Preis gibt“, glaubt Christine Weigelt. Dabei ist er immerhin mit 250 Euro dotiert, inklusive einer kleinen Geschenkpackung vom SFV.

Christine Weigelt nennt Beispiele weiterer Gewinner. Ein Betreuer habe mal nach einem Spiel selbst angezeigt, dass ein Spieler seiner Mannschaft auf dem Platz war, ein Tor schoss – aber gar nicht spielberechtigt war. Oder: Ein Elfmeter wurde zurückgenommen, weil die angeblich gefoulte Spielerin zugab, „gar nicht getroffen worden zu sein“.

Tony Richter kann sich also nun über den 250-Euro-Scheck, die Präsente und ein Fässchen Bier – überbracht vom GFV – freuen. Was er damit macht, darüber hat er noch gar nicht richtig nachgedacht. „Das Geld vielleicht für neue Bälle fürs Training der C-Jugend. Das Bier für die 2. Männermannschaft“, spekuliert er vorsichtig. Das klingt nach einem Plan. Und die Verteilung ist vor allem in seinem Sinn: gerecht.

P. Köhler

 

Quelle: https://www.saechsische.de/grossenhain/fairplay-preis-fuer-grossenhainer-fussballer-5618637-plus.html, Zugriff am 10.2.2022, 20:14 Uhr

Bericht von: Thomas Riemer

Foto: © Norbert Millauer

 

Sportstätten

Hier trainieren und spielen wir.