NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Mit einem Unentschieden zurück

04
PLAZIERUNG
04
SPIELE
055
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 26.05.2018
15:00 Uhr
SSV Markranstädt (Heim)
Jahnkampfbahn
M1
Markkleeberg
17.02.2018
1
:
1
14:00 Uhr
1
0
Städtelner Straße 101, 04416 Markkleeberg
Alle Spiele
Großenhainer FV

Trotz 45-minütiger Unterzahl erringt die Erste einen Punkt   

Im fälligen Nachholespiel bei den Kickers 94 fanden mäßige 85 Zuschauer, davon knapp 20 mitgereiste Fans, den Weg in den „Camillo Ugi Sportpark“. Es sollte eine etwas ungemütliche Partie werden. Die Gastgeber gingen mit großem körperlichem Einsatz, der mitunter das erlaubte Maß deutlich überschritt zu werke und beeindruckten damit die Gäste von der Röder. Der Rasenplatz wurde vom angesetzten Schiedsrichter für bespielbar eingeschätzt und freigegeben.

Es entwickelte sich eine in den Anfangsaminuten ansehnliche Partie bei der die Gäste mutig den Ball nach vorn trieben. Der erste Angriff der Schwarz-Gelben über Löffler brachte Bachmann in aussichtsreiche Position aber sein Schuss war zu harmlos. Im Gegenzug konnte Julian Adam frei vor dem von Thomas Marcon gehütetem GFV-Kasten mit einem Kopfball ebenfalls das Tor nicht treffen. Die zweite Möglichkeit zur Führung hatte Damian Haschke aber sein Schuss geht am Tor vorbei. In der 14. Minute die erste Ecke im Spiel für die Gastgeber, aber erfolgreich abgewehrt. In der 20. setzte der GFV einen gut herausgespielten Konter an. Paul Konrad Witschel setzte sich durch und vollendete zur 1:0 Führung der Großenhainer. Dem körperbetonten Spiel der Gastgeber versuchte der GFV mit spielerischen Mitteln gegenzuhalten. In der 38. hatte Clemens Krüger die große Chance die Führung auszubauen. Aber es sollte nicht sein. An diesem Tag stand er gedanklich nicht mit auf dem Rasen denn das Spiel lief weitestgehend an ihm vorbei. In der 45. Minute dann der unrühmliche Höhepunkt der Partie. Die Härte der Gastgeber nahm zu und die Gäste hielten dagegen und der Unparteiische aus Görlitz verlor die Übersicht. Fast die Hälfte der Spieler traf sich zur Rangelei im GFV-Strafraum. Im Ergebnis eine gelbe Karte für Markkleeberg und der gelb-rote Karton für Moritz Meißner. Nach dem ein Eckball der Gastgeber nicht erfolgreich abgewehrt werden konnte, war Felix Kauerauf zur Stelle und erzielte den Ausgleich.

Nach der Pause galt es für den GFV mit 10 Mann das Spiel zu kontrollieren und das Ergebnis über die zweiten 45 Minuten zu bringen. Dies sollte mit großem Einsatz auch gelingen. Die immer wieder auf das GFV-Tor vorgetragenen Angriffe der Hausherren wurden mit zunehmender Spielzeit immer hektischer und unkontrolliert vorgetragen Mit viel Herz und Kampfgeist konnten sie Abgewehrt werden. Eine letzte Chance hatte Witschel in der 47. Minute als er wiederum sich allein durchsetzt pfeift der Unparteiische den Vorteil weg. Kritisch wurde es noch einmal fünf Minuten später als die Kicker einen indirekten Freistoß am Fünfmeterraum zugesprochen bekamen. Aber der führte nicht zum Erfolg. Das Unentschieden hatte Bestand. Auch die hektische Schlussphase konnte die Gäste unbeschadet überstehen und nehmen den einen Punkt mit an die Röder.

 G. Martin

 

 

Anmerkung/Nachtrag Paul Köhler: Skandalös, was sich die angeblich unabhängige Platzkommission am Spieltag erdreistete. Denn diese schob gegen 9 Uhr die Entscheidung, ob gespielt wird oder nicht, zu den Schiedsrichtern. Die Schiedsrichter (aus Görlitz), die Mannschaften und Fans mussten sich also ungewiss über das Stattfinden des Spiels auf den Weg nach Leipzig machen. Glücklicherweise wurde die Partie widererwarten doch angepfiffen. Für die 6. Liga sind solche Zustände jedoch untragbar — eine unfassbare Frechheit. Auch der Verband sollte sich fragen, ob sowas künftig für alle Beteiligten vertretbar ist.

Mitspieler
Thomas Marcon, Max Meißner, Matthias Walther, Moritz Meißner, Tom Weihrauch, Henning Lotzmann (ab 32. Nick Volkmann), Thomas Löffler, Eric Bachmann, Damian Haschke, Clemens Krüger (ab 69. Tim Reichl), Paul Konrad Witschel (ab 74.Martin Brunzel)
103
Spielebrichte
107
Gewonnen
00
Bilder