NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Weiter im Topf des Sachsenpokals

01
PLAZIERUNG
16
SPIELE
031
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 25.11.2017
14:00 Uhr
Markkleeberg (Aus)
Städtelner Str. 101, 04416 Markkleeberg
M1
Hainsberger SV
06.08.2017
1
:
4
15:00 Uhr
0
0
Kirchstraße 1, 01705 Freital
Alle Spiele
Großenhainer FV

Spielbericht vom Landespokal in Freital-Hainsberg

 

Nach dem 70 Meter Sturmlauf von Thomas Löffler, den er mit dem Doppelpass mit Clemens Krüger mit dem 4. Treffer (67.) für den Landesligaaufsteiger abschloss, waren die Messen in diesen Pokalspiel in Hainsberg gelesen. Trainer Andreas Jachmann konnte dann auch in seiner ruhigen und sachlichen Art resümieren  „Es war von Beginn an kein leichtes Unterfangen, hier in Hainsberg. Knackpunkt war sicherlich der Führungstreffer für uns, der fast mit dem Halbzeitpfiff erfolgte“.

Bis zu diesem Zeitpunkt versteckten sich die Hausherren nicht, hatten sogar die besseren Möglichkeiten und machten der Großenhainer Hintermannschaft mächtig zu schaffen. So stand in der 6. Spielminute Kevin Schur in der Großenhainer Box völlig blank. Aber seine nach innen getimte Flanke kann leider (oder vielmehr zum Glück) von Marin Weinhold nicht verwertet werden. Sein Kopfball geht knapp über die Kiste von Roßmüller. Wenige Minuten später ist es Markus Weise, dessen Kopfball nach Freistoß von Felix Weinhold ebenfalls das Ziel verfehlt. Ja die ersten 30 Spielminuten gehen ganz klar an die Hausherren in diesem Match. Die Großenhainer bekommen einfach keinen Zugriff auf das Spiel, weil aber auch die Hainsberger mit hohem läuferischen, aber auch kämpferischen Aufwand voll dagegen halten. Zwar hatten die Röderstädter in der 17. Spielminute so einen Hauch von Möglichkeit, nachdem ein Hainsberger das Abseits aufhebt, Sylvio Schwitzky allein auf gegnerische Tor zu steuert, aber Marcel Lohse im Tor gerade noch mit Fußabwehr klären kann. Philipp Sedding hatte es dann in der 31. Spielminute eigentlich machen müssen. Doch mit tollem Einsatz von Moritz Meißner, der zur Ecke klärt, bleibt es vorerst beim 0:0 bis zu diesem Zeitpunkt. Mit der tollen Aktion von Markus Weise, der sich um Matthias Walther windet und mit seinem Schuss den Winkel des Gäste Tores knapp verfehlt scheint es in die Pause zu gehen (44.) Nein, doch nicht. Denn fast im Gegenzug (45.) ist es Damian Haschke, der mit straffen Schuss von der Strafraumlinie seine Farben etwas glücklich in Front bringt. Eric Bachmann im Zusammenspiel mit Thomas Löffler auf der linken Angriffsseite bereiten den Treffer vor und der Torschütze trifft das Leder optimal zur Pausenführung.

Mit etwas mehr Biss kamen die Jachmann Schützlinge in den zweiten Abschnitt. Man spielte nun noch mehr und vor allem aggressiver auf die zweiten Bälle und ließ den Hainsbergern damit nicht mehr so viel Freilauf wie im ersten Abschnitt diese Matches. Mit dem zweiten Treffer von Sylvio Schwitzky in der 52. Spielminute schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Die Großenhainer spulten nun in Pensum herunter, ließen Ball und Gegner laufen und schafften bereits 4 Minuten später durch Clemens Krüger den 3. Treffer nach toller Vorarbeit über Henning Lotzmann und Thomas Löffler.

 

Nun schien das Spiel gelaufen, zumal die Gäste ihrem hohen läuferischen Aufwand der 1. Halbzeit Tribut zahlen mussten. Hainsberg kommt fast gar nicht mehr vor das Gehäuse von Roßmüller. Dann doch noch, fast aus heiterem Himmel der Ehrentreffer für die Hausherren. Moritz Meißner lässt sich unnötigerweise zu einem Zweikampf auf der Torauslinie ein. Trifft seinen Gegenspieler und der fällt – Elfmeter (70.). Nötig war das aber nicht!

Schwitzky hätte in der 72. Spielminute eigentlich den Sack zubinden müssen. Aber aus 7. Metern vorm gegnerischen Tor trifft er die Kiste nicht. Was für einen Möglichkeit nach Vorarbeit von Clemens Krüger.

Das war es aus Hainsberg. Mit einer spielerischen Steigerung im zweiten Abschnitt und der fast konsequenten Chancenverwertung überspringen die Großenhainer die sicherlich nicht leichte Hürde in diesem Auswärtsspiel und ziehen am Ende, Hochverdient in die zweite Runde des Sachenpokals ein. Diese wird am kommenden Freitag den 11. August in Riese (beim Saisonauftakt gegen Niesky) ausgelost.

 

Steffen Kührt

 

 

 

Aus Hainsberger-Sicht

Homepage Hainsberger SV, http://www.hainsbergersv.de/node/487, Zugriff: 8.8.2017, 9:30 Uhr

Hainsberg trotz guter Leistung ausgeschieden
In der ersten Hauptrunde des Sachsenpokals hatten die Hainsberger den Landesligisten aus Großenhain zu Gast und schafften es lange Zeit ein gleichwertiger Gegner zu sein. Mit großem Laufaufwand und gutem Stellungsspiel gelang es dem Außenseiter in der ersten Hälfte die Großenhainer weitgehend vom eigenen Tor fern zu halten und sie schafften es sogar immer wieder gefährliche Angriffe zu inszenieren. So hatten die beiden Hainsberger Stürmer Marian Weinhold und Markus Weise, jeweils nach schönen Spielzügen, gute Kopfballgelegenheiten die aber beide etwas zu hoch angesetzt waren. Die beste Hainsberger Gelegenheit ging dann auf das Konto von Markus Weise, dessen 20-Meter Knaller in der 44. Spielminute, äußerst knapp am Großenhainer Gehäuse vorbei strich. Als alle schon mit einem Remis rechneten schaffte es der Favorit dann doch noch in Führung zu gehen. Damian Haschke war es, der mit der letzten Aktion des ersten Durchgangs die Großenhainer in Führung schoss. So gingen die Hainsberger trotz starker Leistung mit hängenden Köpfen in die Kabine und nahmen sich vor so weiter zu spielen um dem Favoriten vielleicht doch noch ein Bein zu stellen. Leider sollte es aber anders kommen denn bereits kurz nach dem Seitenwechsel fiel der zweite Treffer für Großenhain. Hainsberg verliert den Ball am eigenen Strafraum und Sylvio Schwitzky überlistet den etwas weit vor seinem Tor stehenden Hainsberger Schlussmann mit einem gekonnten Heber. Mit diesem Treffer war natürlich eine gewisse Vorentscheidung gefallen und während die Hainsberger Moral nun ziemlich angeschlagen war, gewann der Favorit zunehmend an Sicherheit und entschied die Partie mit zwei schnellen Kontertoren dann endgültig. Die Hainsberger gaben sich aber trotzdem nie auf und wurden dann zumindest noch mit dem Ehrentreffer belohnt, den Markus Weise per Strafstoß erzielte. Trotz der relativ hohen Niederlage waren die Hainsberger Verantwortlichen keineswegs vollends unzufrieden, hatte ihre Mannschaft dem Landesligisten doch lange Zeit Paroli geboten und zumindest zeitweise durchaus auch spielerisch überzeugt. Bei einer ähnlichen Leistung sollte in der nächsten Woche zum Punktspielstart, beim starken Aufsteiger in Frankenberg, durchaus was zu holen sein. Zuschauer: 111 Gelb: 3/0

 

Mitspieler
Mirko Roßmüller, Tom Weihrauch, Tim Reichl, Matthias Walther, Moritz Meißner, Henning Lotzmann, Thomas Löffler (ab 70. Max Meißner), Eric Bachmann, Damian Haschke (ab 75. Konstantin Hänsel), Clemens Krüger (ab 85. Kevin Jähnig) und Sylvio Schwitzky
092
Spielebrichte
103
Gewonnen
00
Bilder