NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Gelungener Aufgalopp

01
PLAZIERUNG
16
SPIELE
031
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 25.11.2017
14:00 Uhr
Markkleeberg (Aus)
Städtelner Str. 101, 04416 Markkleeberg
M1
Großenhainer FV
08.07.2017
7
:
0
15:00 Uhr
0
0
Jahnkampfbahn
Alle Spiele
Radeberger SV

Mit dem offiziellen Trainingsbeginn am vergangenen Donnerstag begann nun wieder der wöchentliche Stress in Vorbereitung auf die sicherlich nicht leichte Aufgabe in der Landesliga Sachsens. Bis auf wenige Akteure, die sich noch im Urlaub befinden sowie den beiden Trainer A. Jachmann  (Dienstlich unterwegs) und Alex Gleis (noch im Urlaub), konnte Interimscoach Christopher Kührt auch die Neuzugänge auf der heimischen Jahnkampfbahn begrüßen.

Als ersten Gegner hatten sich die Großenhainer den Radeberger SV auserkoren. Immerhin tabellendritter der letzten Saison in der Stadtliga Dresden. Am Ende des Ausfluges in die Bierstadt Sachsens, stand ein 7:0 Auswärtserfolg auf der Habenseite. Das wichtigste aber an diesem hochsommerlichen Nachmittag war die Erkenntnis für die Akteure, dass man sich nach diesen ersten Trainingseinheiten ordentlich bewegt hatte und alle  Akteure zum Einsatz gebracht werden konnten. Dabei pressten die Großenhainer von Beginn des Matches die Hausherren so in ihre eigene Hälfte, dass die Radeberger fasst nicht zum Luft holen kamen. Bis zur 30.Spieminute wurde ein 3:0 Führung heraus gespielt. Dabei waren die beiden ersten Treffer von Kapitän Schwitzky (7.) und vor allen der zweite Treffer von Kevin Jähnig in der 14. Spielminute äußerst sehenswert. Leicht und locker hätte man zu jeder Minute in dieser Phase des Spieles das Resultat weiter in die Höhe schrauben können, doch Thomas Löffler (mit neuem Haarschnitt auflaufend) noch Sylvio Schwitzky (13. /25.) schaffen es Michael Zschieck im Radeberger Kasten zu überwinden. Wenige Sekunden später fällt der dritte Treffer dann doch. Schwitzkys Eckball geht ans Gebälk der Hausherren und den zurück springenden Ball kann ein Großenhainer Spieler aus dem Gewühl heraus über die Linie drücken. Ab diesem Zeitpunkt schalten die Großenhainer verständlicher Weise eine Gang zurück und die Seidel Schützlinge werden nun doch etwas offensiver.

Der äußerst agile Schellenberg auf Radeberger Seite kann sich in der 32. Spielminute gleich gegen zwei Großenhainer durchsetzen und zwingt Rossmüller zu einer ersten ernsthaften Parade in diesem Spiel. Ein wenig mehr Fahrt kommt nun kurz vor dem Halbzeitpfiff ins Spiel aber ohne, das die Röderstädter ernsthaft in Bedrängnis kommen. Die verletzungsbedingte Behandlung von Tom Weihrauch, der sich ohne gegnerische Einwirkung wahrscheinlich das Knie verdreht, zwingt den Schiedsrichter die Spieler ohne Nachspielzeit vorzeitig in die Kabine zur Halbzeit zu schicken.

Mit einer Doppelchance für die Gäste hätten die Röderstädter gleich zu Beginn des zweiten Abschnittes für klare Fronten sorgen können. Doch wieder ist es Zschieck der ärgeres verhindert.

Na und dann müssen die Gäste auch gleich noch die zweite Hiobsbotschaft verkraften. Der erst in der Pause für Hennig Lotzmann ins Spiel gekommene Paul Konrad Witschel verletzt sich ebenfalls – Zerrung im Oberschenkel. Na das geht ja gut los.

Trotz dieser Tatsache nehmen die Gäste schnell den Spielfaden des ersten Abschnittes wieder auf und wollen so schnell wie möglich die Entscheidung. Ein Eigentor nach Eckball von Lotzmann (64.) macht alles klar an diesem Nachmittag. Ergeben sich die Hausherren bereits zu diesem Zeitpunkt ihrem Schicksal. Weit gefehlt. Ein Fehlpass im zentralen Mittelfeld, bringt gleich zwei Radeberger in Überzahl vors Großenhainer Gehäuse. Doch mit was für einer Kaltschnäuzigkeit Matthias Walther diese brennzliche Situation regelt – beeindruckend.

Christian Richter nach Flanke von Lars Haubold nimmt noch einmal Maß. Er trifft aber  nur die hinter dem Tor von Roßmüller stehenden Fichten. Zumindest der Ehrentreffer müsste doch gelingen. Aber den lässt der Aufsteiger in die Landesliga einfach nicht zu. Ganz im Gegenteil. In schöner Regelmäßigkeit erhöhen die Gäste das Resultat zu ihren Gunsten. Wieder Eckball von Lotzmann und dieses mal staubt Walther mit dem Fuß ab und es steht 0:5 aus Sicht der Radeberger. Der eingewechselte Jürgen Anders setzt sich in der 78.  Spielminute toll im Radeberger Strafraum durch und erhöht auf 6:0 für seine Farben. Der Endstand – Nein.

Lotzmann‘s Geniestreich auf Schwitzky (80.) und er allein aufs Radeberger Tor zulaufend sagt Denke und besiegelt mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag die Niederlage des Stadtligisten.

Ein gelungener Auftakt für den Aufsteiger, den man auf keinen Fall überbewerten sollte zumal mit den beiden Verletzungen ein kleiner Beigeschmack am Ende liegen bleibt.   

 

 

Steffen Kührt

 

Mitspieler
Mirko Roßmüller, Matthias Walther, Tim Reichl, Tom Weihrauch, Moritz Meißner, Kevin Jähnig, Henning Lotzmann, Ronny Rimkus, Jürgen Anders, Thomas Löffler, Max Meißner Paul Konrad Witschel und Sylvio Schwitzky
092
Spielebrichte
103
Gewonnen
00
Bilder