NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Gästetorwart verhindert höhere Niederlage   

01
PLAZIERUNG
16
SPIELE
031
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 25.11.2017
14:00 Uhr
Markkleeberg (Aus)
Städtelner Str. 101, 04416 Markkleeberg
M1
Großenhainer FV
08.04.2017
4
:
0
15:00 Uhr
0
0
Jahnkampfbahn
Alle Spiele
SG Motor Wilsdruff

Das einzige Manko was man dem Spitzenreiter in diesem Heimspiel auf der Großenhainer Jahnkampfbahn vorwerfen kann, ist die Chancenauswertung. Am Ende waren es zwar auch wieder 4 „Buden“. Aber was da so in den 90 Spielminuten liegen gelassen wurde, konnte einem schon die Haare zu Berge stehen lassen. Na und da war ja noch der Gästetorwart, Maik Schäfer, der einige sogenannte Hundertprozentige zu Nichte machte, oder das Glück des Tüchtigen gebucht hatte.

 

Trainer Andreas Jachmann musste wieder auf Torsten Marx verzichten, der verletzungsbedingt, für den Endspurt in der Landesklasse noch geschont wurde. Der Wilsdruffer Trainer hatte dagegen doch sein Team offensiv eingestellt. Zumindest in den ersten 10 Spielminuten sah das taktische Konzept „offensiv“ aus. Doch dann kam der Angriffsexpress des Spitzenreiters so langsam ins Rollen und die kontrollierte Offensive der Gäste war wie weggeblasen. Witschels erster Antritt in der 13. Spielminute kann nur durch Foulspiel gestoppt werden. Der anschließende Freistoß von Kapitän Schwitzky landet auf dem Kopf von Walther, doch der verzieht. Schwitzkys Knaller nach Zuspiel von Witschel kann gerade noch so von Rudolf Keilholz geblockt werden (15.). Eine Minute später klingelt es aber dann doch. Witschel steckt das Leder durch die Schnittstelle der Wilsdruffer Abwehr und Martin Brunzel umkurft noch Torwart Schäfer und es steht 1:0 für der Hausherren  (16.). Zu kompliziert machen es die Röderstädter in der 21. Spielminute. Hacke, Spitze, eins. zwei, drei und vorbei. Ja, hätten da Brunzel und vor allem Hennig Lotzmann nicht zwingend den Abschluss gesucht wär es wieder passiert so  sagt Torwart Schäfer, Danke für diese Einlage. Nach Foul an Weihrauch in der 30.Spielminute, ist es Damian Haschke, der nach Freistoß von Schwitzky am langen Pfosten goldrichtig steht und mit dem Kopf zum zweiten Treffer einnickt. Leider verletzt er sich bei dieser Aktion so arg das er verletzungsbedingt vom Platz muss. Eine Minute später ist es Witschel, der nach klugem Pass von Max Meißner an Schäfer scheitert. Das hätte der dritte Treffer noch vor dem Pausentee sein können. Dann endlich die erste, aber bis dahin auch einzige Möglichkeit für die Gäste. Doch der Kopfball von Paul Rabe nach Flanke von Clemens Krüger ist zu schwach um Roßmüller ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

 

Mit einem Eckball für die Gäste beginnt der zweite Durchgang. Doch wie im ersten Abschnitt zu harmlos um für den Spitzenreiter, etwas anbrennen zu lassen.

Im Gegenzug Schwitzki, der nach Zuspiel von Reichl und Witschel den dritten Treffer hätte markieren können. Doch sein Schuss wird geblockt und so bleibt es  beim bestehenden Resultat. Mit dieser vergebenen Chance für die Röderstädter, folgt nun praktisch im Minutentakt, Chance auf Chance. Die Gäste können sich bis zur 70.Spielminute praktisch  nur sporadisch aus der Umklammerung befreien. Die Großenhainer wollen die Entscheidung, aber sie fällt einfach nicht. Weder Martin Bruzel (52./57.), Schwitzky (58.) noch Witschel (68.) ist es vorbehalten, für klare Fronten in diesem Spiel zu sorgen. Dann doch endlich, trifft Schwitzki (69.) nach kluger Vorarbeit von Brunzel in Schwarze. Maik Schäfers Blitzreaktion in der 75.Spielminute verhindert den nächsten Einschlag im Wilsdruffer Gehäuse. Aber der lässt nicht lange auf sich warten. Blitzschnell führt Schwitzky in der 81. Spielminute den an Martin Brunzel verhängten Freistoß aus. Witschel kann allein aufs Gehäuse von Schäfer zulaufen und besorgt den Rest –  4:0.

Trotz dieser Tatsache hätten die Gäste, den ein oder anderen Treffer zum Schluss  der Begegnung erzielen können. Einige Ungereimtheiten nach den Eckbällen in der 82. und 87. Spielminute brachten Trainer Andreas Jachmann auf den Plan, der seinen Jungs einige Takte mit auf den Weg gab.  Denn zu Null war die Devise und die wurde dann auch nach den 90 Spielminuten in die Tat umgesetzt.

Weiterhin „ohne“ Niederlage, dem großen Ziel ein Stück näher. Kompliment dem gesamtem Team für diese, mit zu 80% Ballbesitz geführte Leistung.

 

 

 

Mit sportlichem Gruß

Großenhainer Fußballverein 1990 e.V.
i.A. Steffen Kührt,

Mitspieler
Mirko Roßmüller, Matthias Walther, Damian Haschke (ab 32. Tim Reichl), Tom Weihrauch, Moritz Meißner, Max Meißner, Henning Lotzmann , Nick Volkmann (ab 85. Ronny Rimkus), Paul Konrad Witschel (ab 83. Max Kirsche), Martin Brunzel und Sylvio Schwitzky
092
Spielebrichte
103
Gewonnen
00
Bilder