NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Bittere Pille für Bannewitz

01
PLAZIERUNG
16
SPIELE
031
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 25.11.2017
14:00 Uhr
Markkleeberg (Aus)
Städtelner Str. 101, 04416 Markkleeberg
M1
SV Bannewitz
26.02.2017
1
:
7
14:00 Uhr
0
0
Mühlenweg 3, 01728 Bannewitz
Alle Spiele
Großenhainer FV

Der Stadionsprecher des Bannwitzer Kunstrasenplatzes brachte es vor dem Spiel in seiner Begrüßungsansprache auf den Punkt: „ der Spitzenreiter der Landesklasse Mitte ist zwar hier und heute Favorit, aber kampflos werden unsere Jungs ihnen die 3 zu vergebenen Punkte nicht überlassen“. Viel Wind zu Beginn dieses Matches. Am Ende der Partie nur Schall und Rauch aus Sicht des Gastgebers an diesem Nachmittag. Gästetrainer Andreas Jachmann ließ seine Truppe dieses Mal so offensiv wie lange nicht in einem Punktspiel der landesklasse auflaufen. Konnte er doch diese mal aus dem Vollen schöpfen. Außer Nick Volkmann, der immer noch verletzungsbedingt pausieren muss, hatte er alle seine Schäfchen an Deck. Na und die legten gleich los wie die Feuerwehr. Bereits nach sieben Spielminuten klingelte es erstmals im Bannewitzer Kasten. Torsten Marx kann ein Abstimmungsproblem zwischen dem Bannewitzer Kai Mittag und dem Torhüter der Hausherren nutzen und seine Farben erstmals in Front schießen (7.). Damit war das taktische Konzept der Hausherren, aus einer sicheren Abwehr mit langen Bällen über ihre schnellen Außenstürmer zum Erfolg zu kommen über den Haufen geschmissen. Geschockt waren die Hieckmann  Schützlinge aber nicht. Dann fast im Gegenzug schafft Florian Schmieder den Gleichstand (9.). Begünstigt durch einen Stellungsfehler von Tim Reichl, der auf der linken Angriffsseite Martin Neubert ziehen lassen muss, ist es Florian Schmieder der im Nachschuss, Rossmüller zum 1:1 überwindet. Na das geht ja gleich gut los hier. Dann fast sogar die Führung für Bannewitz (14.). Nachdem, nach Einwurf für Bannewitz, Matthias Walther den Ball nicht mit dem Kopf trifft, ist es wieder Schmieder, doch seine Direktabnahme geht zum Glück für den Spitzenreiter über den Kasten. Die Gäste erhöhen nun den Druck aufs Gästegehäuse. Nach Foulspiel an Max Kirsche in der 19.Spielminute nimmt Torsten Marx Maß und trifft ins Schwarze zum 2:1 für den Spitzenreiter. Unhaltbar schien dieser ball aber nicht zu sein. Aber egal, drin ist drin, bemerkten auch die vielen wieder mitgereisten Großenhainer Zuschauer. Ab der 25.Spielminute haben nun die Großenhainer Spiel und Gegner doch so ziemlich im Griff. Jeder Zweikampf, jeder zweite Ball ist nun eine Beute der sehr hoch pressenden Röderstädter. Das Direktspiel von Reichl und Brunzel in der 31. Spielminute, hätte fast Witschel ins Spiel gebracht. Aber in höchster Not können die Hausherren wiederholt zum Eckball klären. Hier liegt der dritte Treffer, noch vor dem Pausentee in der Luft! Auch der durchs  halbe Mittelfeld quer geschlagene Pass von Tim Reichel auf Martin Brunzel, der den Stürmer allein aufs Gehäuse von Scheuermann ziehen lässt bringt nicht die Vorentscheidung in diesem Match. Denn der Torwart „der Blauer“ verhindert mit einer tollen Parade den Einschlag. Ecke auf Ecke folgt nun für die Gäste. Man will den dritten Treffer. Dann mal so etwas wie ein Gegenzug. Schmieder kann nur in vereinten Kräften mit Foul vom Ball getrennt werden. Na schaffen die Hausherren noch etwa den Gleichstand? Weit gefehlt.

Schwacher Freistoß von der linken Seite. Zu harmlos für den Großenhainer Deckungsverbund. Dann doch endlich der dritte Treffer im Spiel. Nach Foul an Martin Brunzel ist es Max Kirsche der das Streitobjekt vor die Bannwitzer Kiste bringt. Torsten Max direkt auf den mit gelaufenen Paul Konrad Witschel und Bum, da war es passiert (39.).

 

Wer nun dachte die Hausherren wollen im zweiten Abschnitt noch etwas bewegen, sah sich aus Bannewitzer Sicht getäuscht. Nach Eckball von Schwitzki in der 49. Spielminute ist es Matthias Walther, der mit straffem Kopfstoß den 4.Treffer markiert. Das scheint die Entscheidung im Spiel. Die Großenhainer wollen aber noch mehr an diesem Nachmittag. Einigen Akteuren steckt wahrscheinlich noch die Niederlage aus der letzten Saison in den Köpfen, als man trotz spielerischer Überlegenheit mit 1:2 den Kürzeren zog. Eine Angriffswelle nach der anderen müssen sich die Bannewitzer nun über sich ergehen lassen.

Es folgen noch drei weitere Treffer von Martin Brunzel (59.), dem Heber von Torsten Marx (63.) und dem Eigentor von Alex Hildebrandt (70.).

Was für ein Auftritt des Spitzenreiters in Bannewitz. Weiter ohne Niederlage und was für ein Zeichen an die Konkurrenz – 7:1 in Bannwitz. Eine weitere Hürde zur Erreichung des gemeinsamen Zieles genommen – Klasse Jungs.

 

 

#########################################################

 

Aus Bannewitzer-Sicht: http://www.sv-bannewitz.de/node/56

Autsch, das tat weh – der SV Bannewitz verliert gegen den Großenhainer SV mit 1:7

Nach dem Sieg im Ortsderby am letzten Sonntag hatte der SV Bannewitz etwas Selbstvertrauen getankt und nachdem Bannewitz gegen Großenhain in den letzten Spielen ganz gut ausgesehen hatte, war man optimistisch, dass das auch dieses Mal gelingen könnte. Allerdings, gut ausgesehen gegen Großenhain hatte der SV Bannewitz eigentlich nur in den Auswärtsspielen, und dies war ein Heimspiel.

Großenhain wollte von Anfang an Druck machen, aber Bannewitz hielt ganz gut dagegen, und es sah in den ersten Minuten so aus, als ob sich ein recht ausgeglichenes Spiel entwickeln könnte. Doch dann gab es in der 7. Minute ein Missverständnis zwischen Kai Mittag und Daniel Scheuermann im Tor der Bannewitzer. Kai Mittag spielte daraufhin einen viel zu kurzen Ball zurück auf Daniel Scheuermann, der Großenhainer und Torsten Marx schaltete sofort, erlief den Ball, ließ Daniel Scheuermann keine Chance und es stand völlig unnötigerweise 1:0 für Großenhain. Die Bannewitzer Antwort erfolgte aber schon zwei Minuten später nach einem schönen Spielzug durch Florian Schmieder, der gekonnt den 1:1.-Ausgleich erzielte. In der 13. Minute hatte Florian Schmieder dann gleich noch einmal eine gute Chance, aber er verfehlte aus aussichtsreicher Position das Tor deutlich. In der 18. Minute hatte Bannewitz eine weitere Chance, als der Großenhainer Torhüter einen auf das Tor geschlagenen Bannewitzer Freistoß erst im Nachfassen festhalten konnte. Bei der 2:1-Führung in der 19. Minute für Großenhain half der Schiedsrichter kräftig mit. Er ahndete ein klares Foul an Paul Szuppa an der Mittellinie nicht, dafür aber dann ein Foul an einem Großenhainer kurz vor dem Bannewitzer Strafraum. Die Bannewitzer Mauer stand nicht optimal und Torsten Marx schoss den Ball an der Mauer vorbei ins linke untere Eck. In den darauffolgenden Minuten hatten die Bannewitzer noch zwei halbe Chancen, aber so richtig in Schwierigkeiten konnten sie die Großenhainer nicht bringen, Deren Spiel wirkte deutlich reifer und insbesondere über die linke Großenhainer Angriffsseite kam Gefahr fürs Bannewitzer Tor. In der 32. Minute musste Daniel Scheuermann alles aufbieten, um nach einem solchen Angriff das 1:3 zu verhindern. Die 39. Minute brachte einen Freistoß für Großenhain, der aus dem Halbfeld hoch in den Strafraum geschlagen wurde, die Bannewitzer Abwehr bekam den Ball nicht geklärt, Paul Konrad Witschel fackelte nicht lange und markierte das 3:1 für Großenhain. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit Pause und man durfte gespannt sein, ob die Bannewitzer den Rückstand, der so eigentlich nicht dem Spielverlauf entsprach, würden wettmachen können.

 

Die 2. Halbzeit – ein Debakel für die Bannewitzer

Die Bannewitzer Hoffnung wurde aber gleich vier Minuten nach Wiederanpfiff zunichte gemacht. Nachdem ein gelungener Großenhainer Angriff gerade noch zur Ecke abgewehrt werden konnte, kam nach dem Eckball Mathias Walter völlig frei zum Kopfball und es stand 4:1 für Großenhain. Das war ein Genickschlag, von dem sich die Bannewitzer nicht mehr erholen sollten. Jetzt machte sich Unsicherheit breit und die Bannewitzer luden die Großenhainer nahezu ein, ihnen die Bude voll zu hauen. Es gelang einfach nicht mehr, erste Bälle fest zu machen, der Angriffsaufbau kam vollständig zum Erliegen und auch die Fehlerquote stieg. In der 59. Minute kam Daniel Scheuermann an einen hohen Ball im Strafraum nicht herran, der Ball landete bei einem Großenhainer und es gelang der in Unordnung befindlichen Bannewitzer Abwehr nicht mehr, das 4:1 durch Martin Brunzel zu verhindern. Jetzt konnte einem um die Bannewitzer richtig angst und bange werden und das musste es auch, denn in der 63. Minute ging‘s gleich weiter. Alexander Hildebrandt unterlief einen lang in den Bannewitzer Strafraumer geschlagenen Ball, Torsten Marx war zur Stelle und lobte den Ball über den herauslaufenden Daniel Scheuermann hinweg zum 5:1 in den Bannewitzer Kasten. Bannewitz fand jetzt eigentlich nicht mehr statt und wenn man kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu; nach einem Großenhainer Einwurf in den Bannewitzer Strafraum in der 70. Minute landete der Abwehrversuch von Alexander Hildebrandt im eigenen Tor und es stand 1:7. Das 1:8 konnte Daniel Scheuermann mit einer tollen Parade in der 89. Minute noch verhindern und so blieb es bei dem deprimierenden 1:7. Bannewitz hatte eigentlich gut angefangen, dann in der 2. Halbzeit komplett die Linie verloren und keinen Zugriff auf das Spiel mehr bekommen und so kam es, dass Großenhain insbesondere in der 2. Halbzeit in allen Belangen überlegen war.

Jetzt gilt es für die Bannewitzer, dieses Spiel möglichst schnell aus den Köpfen zu bekommen und sich auf das Spiel am nächsten Samstag beim Tabellendritten, Germania Mittweida, gut vorzubereiten.

Mannschaftsaustellung SV Bannewitz: Daniel Scheuermann (TW), Florian Werner, Paul Szuppa (84. Maximilian Elske), Florian Schmieder (71. Edison Cakoli), Kai Mittag, Martin Neubert, Felix Augustin, Marc Straßberger (71. Bruno Schneider), Alexander Hildebrandt, Oliver Werner, Markus Stephan; Auswechselspieler: Christian Scheffler, Edison Cakoli, Maximilian Elske, Bruno Schneider, Marius Nath

Karl-Heinz van Pée

 

Mitspieler
Mirko Roßmüller, Matthias Walther, Tim Reichl, Tom Weihrauch (ab 81. Ludwig Weiß), Moritz Meißner, Henning Lotzmann (ab 43. Konstantin Hänsel), Max Kirsche, Paul Konrad Witschel , Martin Brunzel, Torsten Marx und Sylvio Schwitzky
092
Spielebrichte
103
Gewonnen
00
Bilder