NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Die Erste weiter ohne Niederlage

01
PLAZIERUNG
16
SPIELE
031
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 25.11.2017
14:00 Uhr
Markkleeberg (Aus)
Städtelner Str. 101, 04416 Markkleeberg
M1
Hainsberger SV
27.11.2016
1
:
2
14:00 Uhr
0
2
auswärts
Alle Spiele
Großenhainer FV

Herbstmeister, Wahnsinn – die Erste weiter ohne Niederlage

Durch die Tore von Sylvio Schwitzky in der 29. Minute und Matthias Walther in der 66. Spielminute sicherten sich die Großenhainer vorzeitig den inoffiziellen Titel eines Herbstmeisters in der Landesklasse Mitte und ließen sich nach dem Spiel von ihren ca. 40 mitgereisten Fans ordentlich feiern

Dabei war allen Akteuren des Spitzenreiters klar, dass es kein leichtes Unterfangen bei Auswärtsspiel in Hainsberg, dem derzeitigen Drittplazierten werden würde. Von Beginn an entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel in dem beide Teams mit dem Anpfiff an weg, ordentlich Gas gaben. Schwitzky und Max Kirsche hatten für die Gäste die ersten Möglichkeiten auf dem Schlappen. Doch Kapitän Sylvio Schwitzki traf das Leder nicht optimal und Max Kirsches Geschoss von der Hainsberger Strafraumlinie ging knapp über das Gebälk von Torhüter Marcel Lohse im Tor der Einheimischen. Aber die Hausherren hielten toll dagegen, aber die Hervorragende  Defensive der Großenhainer ließ keine nennenswerte Chance zu.  Dann doch endlich die Führung der Gäste. Nach Zuspiel von Henning Lotzmann kann Paul Konrad Witschel auf der linken Angriffsseite seine Schnelligkeit ausspielen, dringt in den Strafraum ein und kann nur noch mit Foul von Mildo Marques am Torschuss gehindert werden – Elfmeter (29‘).

Schwitzky trifft eiskalt, in die rechte untere Ecke, des Hainberger Tores zur Führung. Keines Wegs geschockt von der Führung der Gäste forcieren die „Roten“ ihrerseits nochmals das Tempo und wollen zumindest noch vor dem Pausentee den Gleichstand in diesem Match. Ein vom Schiri in der Hälfte der Großenhainer gepfiffenes Foul, was fast die gesamte Truppe von Interimstrainer Alex Gleis einschließlich der Wechselbank in Rasche brachte, weil es keins war (43‘) bringt dann doch noch zu Ungunsten der des Spitzenreiters den Gleichstand. Der von Marian Weinhold ins Großenhainer Abwehrzentrum geschlagene Ball bringt so viel Verwirrung im Abwehrgefüge des Gastes, dass Markus Weise auf einmal völlig Blank vor Rossmüller steht und er ohne Mühe das Leder im Kasten versenkt.

Beide wollen in diesem Spiel die Entscheidung. Ein Remis konnte für beide Teams an diesem Nachmittag nicht auf der Rechnung zu stehen. Dementsprechend kamen beide Teams auf den doch ziemlich gut bespielbaren Rasenplatz in Freital OT Hainsberg zum Abschnitt zwei.

Das Spiel wog nun hin und her. Wer hier in diesem Spiel den nächsten Treffer erzielt könnte die zu vergebene 3 Punkte auf seiner Habenseite verbuchen. Nick Volkmann schwingt sich nun immer mehr zum Taktgeber im Großenhainer Spiel auf. Man will die Führung in diesem Spiel. Die Hausherren haben  alle Mühe ihr Heiligtum sauber zu halten. Wichtig war aber auch zum Zeitraum des Spieles die Deckungsarbeit nicht zu vernachlässigen, denn die Nadelstiche der Einheimischen waren nicht ohne. Aus so einer Standartsituation heraus die wiederum die Führung die Gäste, als Matthias Walther im Strafraum die Hainsberger am schnellsten schaltet und den Ball zum viel umjubelten Führungstreffer einlocht (66‘). Scharf Nachwaschen war jetzt die Devise. Aber Paul Konrad Witschel Durchbruch in der 76. Spielminute bringt leider nicht die vorzeitige Entscheidung. Martin Brunzels Treffer wenige Minuten später, sieht den Torschützen im Abseits.

3 Minuten Nachspielzeit, aber nur deshalb weil sich ein Hainsberger Spieler ohne generische Einwirkung so schwer verletzt, das er ins Krankenhaus gebracht werden muss. Die Hausherren werfen nun noch mal, alles ins Getümmel wollen zumindest den Punktgewinn. Noch einmal Eckball für Hainsberg, 94’Spielminute. Auch Torhüter Marcel Lohse begibt sich in den Großenhainer Strafraum. Doch Roßmüller ist Herr der Situation, fängt den Ball  und sichert den wichtigen Auswärtssieg in diesem Spiel.           

 

Steffen Kührt

 

 

 

Aus Hainsberger Sicht:

Großenhain sichert sich die Herbstmeisterschaft

Zum Spitzenspiel des 13. Spieltages hatten die Hainsberger den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter Großenhain zu Gast. In einem Spiel, das den Nahmen Spitzenspiel auch wirklich verdiente, setzte sich der Favorit am Ende durch und sicherte sich so die Herbstmeisterschaft. Die Gastgeber waren allerdings ein gleichwertiger Gegner und so stand die Partie bis zum Ende auf Messers Schneide. Beide Teams legten gleich zu Beginn ein hohes Tempo vor und schenkten sich nichts. Trotz teilweise sehenswerter Spielzüge blieben klare Torchancen allerdings lange Zeit Mangelware. Beide Abwehrreihen schafften es immer wieder im entscheidenden Moment noch ein Bein dazwischen zu bekommen. So verwundert es dann auch nicht, dass der erste Treffer des Spiels aus einem Strafstoß resultierte. Der Hainsberger Michael Heera kam mit seinem Tackling zu spät und konnte den durchbrechenden Großenhainer Stürmer nur noch per Foulspiel bremsen. Der Großenhainer Kapitän Sylvio Schwitzky übernahm die Verantwortung und brachte seine Mannschaft mit einem straffen Schuss ins rechte Eck in Front. Hainsberg zeigte sich nur kurz geschockt und versuchte dann möglichst schnell zum Ausgleich zu kommen. Der gelang dann auch noch vor der Pause, als der Hainsberger Toptorjäger Markus Weise nach einem Gewühl im Großenhainer Strafraum am schnellsten schaltete und den Ball überlegt in die rechte Ecke schob. So ging es mit einem gerechten Remis in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel dann die wohl beste Phase der Gastgeber. Die Partie spielte sich jetzt hauptsächlich in der Großenhainer Hälfte ab, doch war jetzt bereits zu sehnen, dass die Abwehr der Gäste unglaublich gut stand. Die Hainsberger Offensive, immerhin die bisher beste der Liga, schaffte es einfach nicht klare Torgelegenheiten heraus zu spielen. Großenhain verlegte sich jetzt mehr auf Konter, erzeugte dabei aber auch keine nennenswerte Gefahr. So musste dann wieder eine Standardsituationen für die Spielentscheidung herhalten. Nach einem Eckball schafft es die Hainsberger Hintermannschaft nicht den Ball zu klären und so ist es der Großenhainer Matthias Walther, der den Ball per Abstauber im Hainsberger Gehäuse unterbringt. Die Gastgeber wurden daraufhin mit zunehmender Spielzeit immer offensiver, wodurch sich den Großenhainern große Räume boten, die sie zwar zu einigen gefährlichen Kontern nutzten, es aber versäumten den Sack zuzumachen.

Hainsberg bis zum Ende mit großem Kampfgeist, versuchte es immer wieder, schaffte den Ausgleich aber nicht mehr. So setzt sich der Favorit am Ende wohl auch verdient durch, weil er heute vor allem in der Defensive eine herausragende Leistung bot und gegen den besten Sturm der Liga nur sehr wenig zuließ. Die Hainsberger brauchen den Kopf allerdings nicht hängen zu lassen, schafften sie es doch als Aufsteiger dem Favoriten durchaus Paroli zu bieten.

Quelle: Vereinshomepage Hainsberger SV, 28.11.2016, 10:15 Uhr, http://hainsbergersv.de/node/400

 

Mitspieler
Mirko Roßmüller ,  Henning Lotzmann (ab 82‘ Kevin Jähnig) , Matthias Walter, Tim Reichl , Nick Volkmann, Max Meißner,  Max Kirsche , Moritz Meißner , Martin Brunzel (ab 89‘ Jürgen Anders), Sylvio Schwitzky , Paul Konrad Witschel (89‘ Ludwig Weiß)
092
Spielebrichte
103
Gewonnen
00
Bilder