KONTAKT
ANFAHRT

Aufholjagd mit Punkt belohnt

04
PLAZIERUNG
03
SPIELE
025
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 24.11.2018
15:00 Uhr
Eintracht Niesky (Aus)
Fichtestraße 18, 02906 Niesky
M1
Großenhainer FV
17.09.2016
2
:
2
15:00 Uhr
1
2
Jahnkampfbahn Großenhain
Alle Spiele
BSV 68 Sebnitz

Großenhainer FV spielt daheim gegen Meister BSV Sebnitz 2:2. Matthias Walther sieht Gelb-Rot.

Der Großenhainer Abwehrchef Matthias Walter avancierte am Sonnabend zum Unglücksraben. Zweimal wurden seine Kopfbälle von einem Sebnitzer auf der Torlinie gestoppt (26., 55.) und dann sah er bei einem verunglückten Fallrückzieher im Strafraum der Gäste in der 83. Minute die Ampelkarte. Am Ende sicherte sich der GFV mit viel Moral und trotz Unterzahl gegen den amtierenden Meister aber doch noch ein 2:2 (0:0).

Lange Zeit war es ein von Taktik geprägtes Spitzenspiel. Den Großenhainern war die ziemlich lange Spielpause anzumerken. Ab der 20. Spielminute fanden die Gastgeber aber ihren Rhythmus. Sylvio Schwitzky (16.) sowie Max Kirsche und Walther mit einer Doppelchance (22.) verpassten aber das 1:0. Auf der Gegenseite war es Stefano Krause, der die BSV-Führung knapp verpasste (25.). Die Chancenvorteile lagen aber weiterhin bei den engagiert auftretenden Hausherren (Walther, Kirsche).

Mit Wiederbeginn überschlugen sich die Ereignisse. Jetzt wurde es ein echtes Spitzenspiel. Nachdem sich Paul Konrad Witschel an der Strafraumgrenze gegen drei Gegenspieler behauptet hatte, verwertete Schwitzky sein Zuspiel zum 1:0 (49.). Während Walther wie bereits erwähnt das zweite Großenhainer Tor verpasste, weil Miroslav Kocil das Leder von der Linie schlug, glichen die Kunstblumenstädter durch Tomas Hurab aus (57.).

Geschockt waren die Großenhainer aber nicht. Der an diesem Nachmittag agilste Spieler der Platzbesitzer, Nick Volkmann, trieb seine Männer immer wieder nach vorn. Trotz der Drangphase der Großenhainer blieb der Meister eiskalt. Und nach einem Freistoß von Pierre Nebes war Kocil zur Stelle und brachte die Gäste in Führung (75.).

Folgerichtig warfen die Großenhainer anschließend ‹alles nach vorn. Mit leeren Händen wollte man die Jahnkampfbahn auf keinen Fall verlassen. Selbst die Ampelkarte für den aus Heidenau gekommenen Walther stoppte die Aufholjagd der Gastgeber nicht. Verteidiger Tim Reichl sorgte für immer mehr Druck auf der rechten Abwehrseite. Reichl, in der Vorsaison in Radebeul aktiv und von Verletzungen gebeutelt, war es auch, der den verdienten Ausgleich vorbereitete. Seine genau getimte Flanke wuchtete Mittelstürmer Paul Konrad Witschel mit dem Kopf unhaltbar für BSV-Torhüter Dominic Oppitz in die Maschen. „Nüchtern betrachtet müssen auch wir mit dem Punkt zufrieden sein. Die Gastgeber hatten gute Möglichkeiten auf 2:0 zu erhöhen“, meinte Sebnitz-Coach Uwe Rahle. „Ob uns dann auch noch die Wende geglückt wäre, ist durchaus fraglich.“

Am Ende haben die Großenhainer einen Zähler gewonnen, weil Moral und Kampfgeist in der Truppe von Trainer Andreas Jachmann absolut intakt sind. In der Hoffnung, dass sich die Verletztenliste der Röderstädter in den kommenden Tagen lichtet (Brunzel, Rimkus, Löffler und Moritz Meißner ) sollte das junge Team den Fans noch viel Freude bereiten.

Quelle: SZ-Online, 19.09.2016: http://www.sz-online.de/nachrichten/aufholjagd-mit-punkt-belohnt-3496011.html ;

Mitspieler
Roßmüller – Lotzmann, Walther, Reichl, Haschke, Volkmann, Max Meißner, Jähnig (72. Anders ), Kirsche (90. Weiß), Schwitzky, Witschel
119
Spielebrichte
115
Gewonnen
30
Bilder