KONTAKT
ANFAHRT

3 Punkte im Sack

04
PLAZIERUNG
03
SPIELE
025
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 24.11.2018
15:00 Uhr
Eintracht Niesky (Aus)
Fichtestraße 18, 02906 Niesky
M1
Großenhainer FV
27.08.2016
1
:
0
15:00 Uhr
0
0
Jahnkampfbahn Großenhain
Alle Spiele
SV Bannewitz

Am Ende der 90 schweißtreibenden Minuten an diesem heißen Sonnabendnachmittag stehen für die Großenhainer Aktiven die 3 Punkte auf der Habenseite dieses Punktspieles der Landeklasse Mitte. Gerd Nitzsche, der Großenhainer Stadionsprecher, brachte es in der 83. Spielminute auf den Punkt: „kurz vor Sonnenuntergang“ schafft Witschel endlich den 1:0 Führungstreffer in diesem Match.

Bis zu diesem Zeitpunkt taten sich die Röderstädter – wie immer – schwer gegen die Bannewitzer. In den letzten zwei Spielserien konnte man nicht viel bestellen gegen die Rand-Dresdner. Obwohl Jachmann, wie in Meißen beim Auftakt, auf einige seiner Stammkräfte verzichten musste, kam ab der 15. Spielminute das Spiel so langsam in den Fluss. Wichtig für beide Teams war natürlich mit den Kräften haushalten, denn bei gefühlten 40 Grad Celsius auf dem grünen Geläuf darf man sich zu viele Ballverluste nicht erlauben.

Ein Führungstreffer wäre so wichtig gewesen. Paul Konrad Witschel wurde in der 24. und 26. Spielminute gleich zweimal auf die Reise geschickt. Aber was ist nur mit dem Jungen zur Zeit los? Er macht sich einfach zu viel Gedanken vor der gegnerischen Kiste, denn beide Male scheitert er kläglich am Bannewitzer Torwart.

Nach der zwei minutigen Trinkpause kommt Bannewitz aufgeweckter auf den Rasen und  hatte durch Markus Stephan die Chance zur Führung (40‘). Als er Henning Lotzmann abschütteln kann, läuft er allein aufs Tor der Großenhainer zu, doch sein geschlenzter Ball geht knapp am langen Pfosten vorbei ins aus. Die Großenhainer mobilisieren nochmals alles kurz vor dem Pausenpfiff. Man will die Führung. Doch weder Rimkus, noch Schwitzky nach Freistoß von Lotzmann bringen den Führungstreffer für die Hausherren (45+3‘).

Mit Wiederanpfiff wollen die Großenhainer das Tor. Investieren jetzt trotz der Hitze noch mehr. Witschel ist es wieder, der bereits in der 46. Spielminute hätte treffen können. Aber hätte, hätte Fahrradkette. Vielleicht ist es auch halt das Pech was zum Zeitpunkt noch dazu kommt. Immer mehr drängen nun die Großenhainer den Gast in Ihre eigene Hälfte. Ecke auf Ecke folgt bis zur 70. Spielminute. Man wird das Gefühl nicht los, dass die Gäste bei dieser Hitze mit dieser Nullnummer äußerst zufrieden wären. Wieder Trinkpause, was natürlich nicht besonders dienlich ist in dieser Phase des Offensivdrangs der Röderstädter.

Trainer A. Jachmann stellt noch einmal um. Beordert Henning Lotzmann ins offensive Mittelfeld und dies trägt Früchte. Die Bannewitzer kommen nun fast gar nicht mehr zu irgendeiner nennenswerten Aktion. Aber auch die Großenhainer müssen so langsam der großen Hitze Tribut zollen. So eine richtige Chance kann man auch nicht mehr verzeichnen.

Na und dann doch: Paul Konrad Witschel, wie in alten Zeiten, schnapp er sich das Leder. Läuft allen davon, hat dieses Mal das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite, als er fast am Bannewitzer Michael Brückner hängen bleibt, doch dann überlegt zum 1 : 0 (83‘) einschiebt.

Am Ende ein äußerst verdienter Erfolgt der Einheimischen, weil man diesen Erfolg unbedingt wollte und entsprechend mehr investieren musste und im zweiten Abschnitt auch tat.

von Steffen Kührt

 

 

 

Aus Bennewitzer-Sicht (Homepage Bannewitz):

Geschrieben von Karl-Heinz van Pée


Es waren alles andere als gute Bedingungen für Spieler und Schiedsrichter: 33 °C im Schatten und auf den Platz knallte die Sonne, eigentlich unverantwortlich für die Gesundheit der Spieler und Schiedsrichter, dass bei solchen Bedingungen gespielt werden muss; auch hier müsste der Verband sich dringend etwas einfallen lassen, aber den interessiert je viel mehr, für das Pokalviertelfinale ein „werbefreies Stadion“ zu bekommen, denn damit lässt sich ja Geld verdienen – eine Schande!

So, aber nun zum Spiel: Bannewitz sah in den letzten beiden Spielzeiten in Großenhain immer sehr gut aus und hat immerhin 4 Punkte mit nach Hause genommen, und so wollte man dieses Mal auch nicht mit leeren Händen heimfahren. Das bedeutete aber, dass man das Spiel hochkonzentriert und diszipliniert angehen musste, wie das im Spiel gegen Possendorf hervorragend gelungen war. Doch schon in der ersten Minute schien das Konzept nicht zu funktionieren: ein verstolperter Ball an der Mittellinie brachte den Großenhainern eine hervorragende Konterchance, aber zum Glück für die Bannewitzer legte sich der Großenhainer Angreifer im Strafraum den Ball etwas zu weit vor, und er ging ins Toraus – das hätte für die Bannewitzer dumm ausgehen können. Bannewitz fing sich aber sofort wieder und versuchte das Spiel von hinten heraus geduldig auf zu bauen. Großenhain versuchte es mit langen Bällen in die Spitze, die aber eine leichte Beute der Bannewitzer Abwehr wurden. In der 3. Minute kamen die Bannewitzer nach einem guten Angriff über links zur ersten Torchance, aber der Schuss von Florian Schmieder ging übers Tor. Nur eine Minute später waren es wieder die Bannewitzer, die einen Angriff abschlossen, aber der Großenhainer Torhüter hatte keine Probleme, den Schuss zu parieren. Großenhain versuchte es immer wieder mit schnellen Kontern über rechts und in der 6. Minute hätte es fast geklappt, aber Daniel Scheuermann konnte den Schuss abwehren. Bevor der Ball aber endgültig geklärt werden konnte, gab es einen Freistoß für Großenhain aus etwa 25 Metern, der Gefahr brachte. Der Ball wurde scharf auf das rechte obere Toreck gezogen, aber Daniel Scheuermann konnte per Faustabwehr klären. In der 13. Minute gab es einen Eckball für Großenhain von rechts, der von der Bannewitzer Abwehr zwar per Kopf geklärt werden konnte, aber der Ball kam in die Mitte zu einem Großenhainer Spieler, der aus 20 Metern abzog, aber Daniel Scheuermann konnte den Schuss mit einer tollen Parade klären und der Nachschuss war dann kein Problem mehr. Ein Freistoß durch Florian Schmieder in der 19. Minute brachte dann wieder ein gute Chance für Bannewitz, aber der Großenhainer Torwart konnte den auf das rechte untere Eck kommenden Flachschuss gerade noch zu Ecke lenken, die aber nichts einbrachte. Ein dummer Fehler in der 22. Minute an der Mittellinie brachte wieder eine völlig unnötige Kontermöglichkeit für Großenhain, aber Daniel Scheuermann kam noch vor dem Großenhainer Angreifer, der sich den Ball ein bisschen zu weit vorgelegt hatte, an den Ball. In der 24. Minute wurde ein Bannewitzer Angriff in der Großenhainer Hälfte abgefangen und dann ging es schnell nach vorne; ein schöner Pass in die Spitze und der Großenhainer Stürmer entwischte seinem Bannewitzer Gegenspieler und lief frei auf Daniel Scheuermann zu, der war aber erneut auf dem Posten und parierte den Ball mit einer Fußabwehr. Markus Stephan kam in der 37. Minute nach einem sehenswerten Bannewitzer Angriff über die linke Seite zum Schuss, aber der Ball ging doch deutlich am Tor vorbei und Florian Schmieders Freistoß aus 25 Metern stellet den Großenhainer Keeper vor kein Problem. Ein unnötiges Foul eines Bannewitzer Abwehrspielers brachte in der 40. Minute noch einmal Gefahr für das Bannewitzer Tor, aber ein Bannewitzer Abwehrspieler konnte per Kopf klären. So blieb es zur Halbzeit beim 0:0 und man durfte gespannt sein, wem in der 2. Halbzeit eher die Kräfte ausgehen würden.

Die 2. Halbzeit hatte eigentlich nur wenige Höhepunkte, aber einer war eben doch entscheidend

Wie in der 1. Halbzeit benötigte Bannewitz gleich wieder in der ersten Minute nach dem Wiederanpfiff eine Portion Glück, um nicht in Rückstand zu geraten. Großenhain startete einen Angriff über rechts, der aber erst einmal abgefangen werden konnte, aber Großenhain blieb am Ball, der erneut nach rechts hinausgespielt und von dort in den Strafraum gepasst wurde, wo Daniel Scheuermann gerade noch rechtzeitig vor einem Großenhainer an den Ball kam. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld und Torchancen waren nicht zu verzeichnen, bis es dann in der 83. Minute passierte: Paul Konrad Witschel wurde auf der linken Seite bedient, setzte sich durch und lief in den Strafraum. Dort hatte er Glück, dass er den Ball nach einem Pressschlag wieder bekam, und dann konnte er clever an Daniel Scheuermann vorbei zum 1:0 einschießen. Die Bannewitzer warfen nun alles nach vorne, was die Großenhainer zu taktischen Fouls zwang, die vom Schiedsrichter zwar gepfiffen, aber nicht immer konsequent mit Gelb bestraft wurden; für einen Großenhainer hätte das nämlich Gelb-Rot bedeutet. Es blieb beim 1:0 für Großenhain, womit die Bannewitzer für ihr gutes Spiel und den lobenswerten kämpferischen Einsatz leider nicht belohnt wurden. Am 11.9. hat Bannewitz den momentanen Spitzenreiter, Mittweida, zu Gast und man darf gespannt sein, wie sich die Bannewitzer gegen die bisher noch ohne Gegentor dastehenden Mittweidaer schlagen werden.

Mannschaftsaufstellung SV Bannewitz: Daniel Scheuermann (TW, C), Florian Werner, Paul Szuppa, Michael Brückner, Florian Schmieder, Marc Straßberger (Bruno Schneider), Kai Mittag, Martin Neubert (78. Oliver Werner), Felix Augustin (Alexander Hildebrandt), Jakob Schulz, Markus Stephan; Auswechselspieler: Christian Scheffler (ETW), Sebastian Kramer, Bruno Schneider, Alexander Hildebrandt, Oliver Werner

Karl-Heinz van Pée

Quelle: Homepage Bannewitz

Mitspieler
Mirko Roßmüller, Henning Lotzmann, Matthias Walther, Tim Reichl, Ronny Rimkus, Nick Volkmann, Max Meißner, Ludwig Weiß, Konstantin Hänsel, Sylvio Schwitzky, Paul Konrad Witschel
119
Spielebrichte
115
Gewonnen
00
Bilder