KONTAKT
ANFAHRT

Am Ende verdient

04
PLAZIERUNG
03
SPIELE
025
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 24.11.2018
15:00 Uhr
Eintracht Niesky (Aus)
Fichtestraße 18, 02906 Niesky
M1
Großenhainer FV
12.03.2016
1
:
0
15:00 Uhr
0
1
Jahnkampfbahn
Alle Spiele
SV Germania Mittweida
Am Ende verdient
Großenhainer FV 1990 1. – SV Germania Mittweida 1 : 0 ( 1 : 0 )

Mit dem Abpfiff von Schiri Markus Mayer in der 94.Spielminute, lagen sich die Großenhainer überglücklich in den Armen. Bedanken können sich die Spieler bei ihrem Keeper Mirko Rossmüller, der in den letzten Minuten der Nachspielzeit mit zwei unglaublichen Reflexen den Sieg für seine Truppe festhielt.
Bis zu diesem Zeitpunkt, in diesem sogenannten Spitzenspiel, 4. gegen 2. dominierten die Röderstädter den ersten Abschnitt überlegen und vergaßen nur, vor immerhin 107 zahlenden Zuschauern den zweiten Treffer nach zu legen. Den ersten Treffer zum 1 : 0 markierte in der 16. Spielminute mit dem bisher besten Angriff der Schwarz-Gelben, über die Stationen Löffler und Lotzmann, Torjäger Martin Brunzel.
Dieser schnelle Führungstreffer passte natürlich voll ins von Interimstrainer Alexander Gleis ausgegebene taktische Konzept der Großenhainer. Geschickt nahmen die Einheimischen nun das Tempo aus dem Spiel, ließ Ball und Gegner laufen und setzten ab und zu die entsprechenden Nadelstiche. Dabei waren die Gleis Schützlinge dem zweiten Treffer bei jedem in Richtung Gästegehäuse vorgetragenen Angriff gefährlicher als die Germanen aus Mittweida. Nur bei einigen Standarts aus dem Halbfeld kam so etwas wie Torgefahr auf. Doch die an diesem Tag erstmals im Großenhainer Trikot in der Anfangsformation aufgestellten zwei Brüderpaare ( Haschke / Meißner ) ließen nicht bis zur 45 Spielminute auch gar nichts anbrennen. Ganz im Gegenteil. Martin Brunzel hätte fast mit dem Pausenpfiff die Vorentscheidung erzwingen können. Doch Michael Schmidt im Gästetor ist auf der Hut und kann den auf die kurze Ecke geschlagenen Ball ins Toraus entschärfen.
Trainer Uwe Schneider, muss seinen Jungs sicherlich einiges zur Halbzeitpause ins Ohr geflüstert haben. Denn wie umgewandelt kamen die Gäste zum zweiten Abschnitt auf die Großenhainer Jahnkampfbahn. So hätte fast mit Wiederanpfiff Andreas Hönig den Gleichstand schaffen können. Nach dem der für die Gäste zu gesprochene Freistoß von Patrick Richter kurz gespielt wurde. Aber das Streitobjekt geht zum Glück neben die Kiste von Rossmüller. Nun machten die Gäste mächtig Druck aus allen Reihen in Richtung der Großenhainer. Die Meißner Gang musste mächtig auf der Hut sein. Die Räume wurden nun immer enger gemacht, so das die Gäste nicht so richtig zu klaren Torchancen kamen. Trotzdem gefährlich blieb es, weil die Einheimischen zu diesem Zeitpunkt in diesem Spiel zu viele Bälle verlieren und vor allem im Angriff keiner mehr so richtig die Bälle fest mach kann.




Die Gäste wollen nun zwischen der 63. und 75. Spielminute den Ausgleich. Die Chance kommt in der 65.Spielminute. Aber der Schiri Assistent hat etwas dagegen und bringt zum Entsetzen der Gäste den Wimpel – Abseits !
Die Großenhainer Abwehr wackelt aber sie fällt nicht. Das kräftezerrende Anrennen der Mittweidaer im zweiten Abschnitt fordert nun doch Tribut. Die Röderstädter bekommen das Spiel wieder in den Griff und wollen den Sack endlich zubinden. Doch der Sturmlauf von (82‘)Eric Bewilogua wird leider nicht veredelt. Aber nur deshalb weil er nicht selbst den Abschluss sucht und das Streitobjekt dem mitgelaufenen Witschel so schlecht serviert, dass er keine Chance hat irgendwie an den Ball zu kommen. War es das etwa ? Nein der Schiri hat etwas dagegen. Nicht 2 Minuten sondern gleich fast 4 Minuten lässt er Nachspielen. Die Gäste werfen nun noch mal alles nach vorn. Mobilisieren die letzten Kräfte. Doch wie schon berichtet, Rossi hält den Sieg fest.


Für die Großenhainer kamen zum Einsatz :
Mikco Rossmüller , Damian Haschke , David Haschke, Eric Bewilogua, Max Meißner , Moritz Meißner, Martin Brunzel ( ab 79‘ Lucas Partuscheck, Henning Lotzmann, Thomas Löffler, Sylio Schwitzki ( ab 85‘ Nick Volkmann ) und Paul Konrad Witschel

Steffen Kührt

119
Spielebrichte
115
Gewonnen
10
Bilder