NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT

Dritte schafft die Pokalsensation

01
PLAZIERUNG
00
SPIELE
018
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Dienstag,
Uhr
(Aus)
M3
Großenhainer FV
05.12.2015
2
:
1
13:00 Uhr
Jahnkampfbahn
Alle Spiele
SG Canitz 1.
Die dritte Auswahl bezwingt den 3 Ligen höherspielenden Kreisoberligisten SG Canitz 1.

Der nachfolgende Spielbericht stammt aus Sicht der SG Canitz!


Der Titelverteidiger scheitert bei der dritten Mannschaft des Großenhainer FV an sich und scheidet damit sensationell im Kreispokal aus. Nach dem Pausenrückstand glich Mario Lehmann zwischenzeitlich aus, doch am Ende entschied ein später Strafstoß die Partie für den Underdog.

Nach dem glücklichem Erfolg in der Vorwoche gegen die zweite Garde des Großenhainer FV, trat die Schwarz-Gelben nun im Kreispokal-Achtelfinale wiederum in der Röderstadt an. Auf dem Hartplatz an der Jahnkampfbahn empfing die dritte Männermannschaft des GFV den, auf dem Papier, klaren Favoriten aus der Kreisoberliga.

Es sollte für das Team von Trainer Frank Lehmann kein Selbstläufer werden. Erneut musste er auf Ingo Nickolaus und Julian Zinsser verzichten. Auch auf Stammtorhüter Christoph Richter, Mittelfeldmotor Michael Lux und den zuletzt Formstarken und schon vor dem Anpfiff gefürchteten Matti Mischke konnte man in dieser Pokalrunde nicht zurückgreifen. Die Hausherren unter der Leitung von Trainer Uli Eckert begannen taktisch sehr defensiv und setzten auf Standards und Konter. Canitz übernahm, wie erwartend, die Rolle des Favoriten und agierte teilweise mit sehr hohen Ballbesitzwerten. Dennoch dauerte es bis zur 15. Spielminute ehe Mario Lehmann die erste gute Chance hatte. Nach tollem Kombinationsfussball fehlte ihm aber der Druck hinter dem Ball. Auch die zweite Chance gehörte dem Mannschaftskapitän. Ein öffnender Pass von David Voigt fand den Canitzer Angreifer, doch aus einschussreicher Position wurde der Schuss geblockt. In der 30. Minute dann die überraschende Großenhainer Führung. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld war die Canitzer Abwehr nicht auf der Höhe, hob das Abseits auf und so konnte der freistehende Martin Hanisch das Spielgerät mit Leichtigkeit über den herauslaufenden Christian Krella ins Tor heben. Der Kreisoberligist war nun sichtlich geschockt und die Großenhainer verwahrten die Führung bis zur Halbzeitpause.

Im zweiten Abschnitt waren bereits 16 Minuten ohne nennenswerte Höhepunkte gespielt und da traf Mario Lehmann mit einem direkt verwandelten Freistoß ins Großenhainer Tor. Ein verdienter Ausgleich, wenn auch die Canitzer nach dem Ausgleich weiterhin frustriert und ideenlos agierten. Mit einer taktischen Umstellung kam mit Paul Weinthaler neuer Schwung ins bis dahin harmlose Canitzer Mittelfeld. Der 20-jährige war neben René Scheibe und Johann Biefang einer der besten Akteure der Gäste und einer der wenigen die annähernd Normalform fanden. Der Schwung hielt bis zur 83. Spielminute und es schien eine Frage der Zeit bis der Titelverteidiger nun nachlegen konnte. Doch dann zeigte der oft überfordert wirkende Schiedsrichter Stefan Hillig, nach einem bereits abgeschlossenen Großenhainer Angriff, auf den Strafstoßpunkt. Eine fragwürdige Entscheidung. Matthias Schanze erzielte durch den fälligen Elfmeter seinen 4. Pokal-Treffer und brachte den Außenseiter wieder in Front. Den von Verzweiflung gezeichneten Canitzern, die zum Schluss alles nach vorn warfen, gehörte schließlich die letzte Szene der Partie. Eine gute Freistoßposition nach einem Handspiel an der Grenze des Sechzehners, die wohl ebenfalls einen Strafstoß hätte nach sich ziehen können, brachte jedoch nichts mehr ein, da Alexander Grauer mit einer Pardade den Pokalerfolg des Außenseiters perfekt machte.

Die Schwarz-Gelben müssen sich an die eigene Nase fassen, auch wenn die ein oder andere Entscheidung des Schiedsrichters unklar erschien, fehlte an diesem Tag die nötige Einstellung gegen einen 3-Klassen tiefer spielenden und gut sortierten Gegner aus Großenhain.

Ein sichtlich bedienter Frank Lehmann sagte: „Wenn nur zwei, drei Mann in Normalform waren und der Rest denkt dieses Spiel wäre ein Selbstläufer kann man nicht gewinnen. Ich bin sehr enttäuscht von meinen Jungs, es fehlte jeglicher Biss und ich vermisse seit der Niederlage in Kreinitz die Leidenschaft in unserem Spiel. Wir müssen aus diesem Tief wieder rauskommen, den Spaß am Spiel und den Willen zu Siegen wiederfinden. Wir sollten versuchen kommende Woche in Radeburg ein gutes Spiel zu zeigen - für einen ordentlichen Jahresabschluss.“ /RL

Quelle: SG Canitz, online, Vereinshomepage, Zugriff am 7.12.2015 um 23:00 Uhr, url: http://www.sgcanitz.de/167-0-Spielberichte-2015-2016-.html
015
Spielebrichte
010
Gewonnen
10
Bilder