KONTAKT
ANFAHRT

Großenhain am Boden zerstört

04
PLAZIERUNG
03
SPIELE
025
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 24.11.2018
15:00 Uhr
Eintracht Niesky (Aus)
Fichtestraße 18, 02906 Niesky
M1
BSV 68 Sebnitz
14.11.2015
4
:
0
14:00 Uhr
Kunstrasenplatz, Waldstadion Kunstrasen, Schandauer Str. 100, 01855 Sebnitz
Alle Spiele
Großenhainer FV
Beim Spitzenreiter in Sebnitz dominieren die Röderstädter – und kassieren trotzdem eine Klatsche.

(SZ-Sicht)

Sollte der Großenhainer FV tatsächlich Aufstiegsambitionen hegen, so sind diese wohl vorerst in recht große Ferne gerückt. Beim Spitzenreiter in Sebnitz gab es für die Röderstädter am Sonnabend eine klare 0:4-Niederlage. Und das, obwohl der GFV über weite Strecken mehr vom Spiel hatte. Die Gäste waren auf gar keinen Fall vier Tore schlechter. Auch deswegen sahen die über 120 Zuschauer ein gutes Spiel mit vielen Höhepunkten und vier tollen Toren des Tabellenführers. Sebnitz verteidigte mit dem sechsten Heimsieg in Folge (26:4 Tore) die Spitzenposition in der Landesklasse Staffel Mitte.

Der GFV fand besser ins Spiel. Mit etwas Glück hätte man sogar in Führung gehen können. Doch die erste Chance nach drei Minuten vereitelte der Sebnitzer Schlussmann Oppitz mit einer Fußparade. Chris Müllers Schrägschuss nur wenige Minuten später war lange das Einzige, was von den Sebnitzern zu sehen war. Das Spiel fand weitgehend in der Hälfte der Platzherren satt. Andererseits aber war zu sehen, dass die Defensive des BSV an diesem Tag einfach zu gut sortiert war, um weitere große Möglichkeiten zuzulassen. Der GFV versuchte viel, kam aber nie wirklich zu einem gefährlichen Abschluss. Fast aus dem Nichts heraus ging der BSV nach 32 Minuten in Führung. Ein Zuspiel von Pfeiffer, eine blitzschnelle Drehung und ein Schlenzer ins Dreiangel. Rossmüller im Gästetor konnte nur zuschauen. Großenhain war sichtlich geschockt und zwei Minuten später legte der BSV sogar noch zum 2:0 nach.

Die Pause hatte der GFV dann offensichtlich dafür verwendet, sich noch einmal zu sammeln. Wie in der ersten Halbzeit verhinderte aber Oppitz - diesmal bei einem abgefälschten Schuss - das frühe Gegentor. Wie schon in Durchgang eins beendete ein Doppelschlag jeden Gedanken an ein Tor der Gäste. Hurabs 3:0 aus 20 Metern per Linksschuss war schon ein Tor für die Sportschau, wie aber Koci in der 65. Minute einen Freistoß vom Strafraumeck genau ins Dreieck jagte, davon werden wohl die Zuschauer noch lange reden.

Für die Großenhainer kamen zum Einsatz: Mirko Roßmüller, Nick Volkmann (ab 69. Georg Winkler), Sebastian Miltzow, Martin Brunzel, Lucas Partuscheck, Thomas Löffler (ab 85. Eric Kirste), Moritz Meißner, Damian Haschke, David Haschke, Henning Lotzmann (ab 81. Tony Richter)

Quelle: Sächsische Zeitung



Aus Sebnitzer-Sicht:

Dass Fussball ein Ergebnissport ist, ist sicher nichts Neues – bitter zur Kenntnis nehmen mußten das am Samstag auch die Gäste, die auf gar keinen Fall vier Tore schlechter waren. Auch deswegen sahen die über 120 Zuschauer ein gutes Spiel mit vielen Höhepunkten und 4 Traumtoren. Sebnitz verteidigt mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel und fast schon unheimlichen 26:4 Toren die makellose Heimbilanz, Großenhain muß sich von seinen Aufstiegsambitionen zumindest vorerst ein Stück weit verabschieden.

Besser ins Spiel fanden Gäste, die dann auch – so paradox das klingen mag – eine Stunde lang mehr vom Spiel hatten. Keine 3 Minuten waren gespielt, als Oppitz schon mit einer Klasse-Fußparade gegen einen frei vor ihm auftauchendem Großenhainer retten mußte. Chris Müllers Schrägschuß nur wenige Minuten später war lange das Einzige, was von den Sebnitzern zu sehen war. Das Spiel fand jetzt weitestgehend in der Hälfte der Platzherren satt. Andererseits aber war zu sehen, daß die Sebnitzer Defensive an diesem Tage einfach zu gut sortiert war, um weitere große Möglichkeiten zuzulassen. Die Gäste versuchten viel, kamen aber nie wirklich zu einem gefährlichen Abschluß. Und wenn sich doch einmal ein Fernschuß Richtung Oppitz-Tor verirrte, war der dann zur Stelle.

Fast aus dem Nichts heraus geht der BSV nach 32. Minuten durch Tomas Hurab in Führung. Ein Zuspiel von Pfeiffer, eine blitzschnelle Drehung und ein Schlenzer ins Dreiangel. Rossmüller im Gästetorkonnte nur zuschauen, so schnell ging das. Großenhain war sichtlich geschockt und 2Minuten später legte der BSV sogar noch nach. Nebes nahm einen Traumpass von Hurab gekonnt mit und versenkte die Kugel zum 2:0 im Netz. Jetzt wurde das Spiel offener, die Gäste hatten am Rückstand mächtig zu knaubeln, ergebnismäßig änderte sich aber bis zur Pause nichts mehr.

Die hatten die Gäste dann offensichtlich dafür verwendet, sich noch einmal zu sammeln. Wie in der ersten Halbzeit verhinderte aber Oppitz – diesmal bei einem abgefälschten Schuß – das frühe Gegentor. Der überragend spielende Torlee wirft sich in der 57. Minute noch in einen Schrägschuß und klärt zur Ecke, dann war wieder der BSV am Zuge. Wie schon in Durchgang eins beendet ein Doppelschlag jeden Gedanken an Tor der Gäste. Und einfache Tore machen die Sebnitzer an diesem Tage nicht. Hurab’s 3:0 aus 20 Metern per Linksschuß war schon ein Tor für die Sportschau, wie aber Koci in der 65.Minute einen Freistoß vom Strafraumeck genau ins Dreieck jagt, davon werden wohl die Zuschauer wohl noch jahrelang reden. Leid tun konnte einem dabei der Großenhainer Keeper: nicht allzu viel zu tun gehabt, keinen Fehler gemacht und trotzdem 4mal überwunden und dreimal schlägt der Ball im Dreiangel ein.

Quelle: Quelle: Uwe Rahle (BSV 68 Sebnitz)
Mitspieler
#mitspieler
119
Spielebrichte
115
Gewonnen
01
Bilder