KONTAKT
ANFAHRT

Verdienter Gästeerfolg

04
PLAZIERUNG
03
SPIELE
025
TORE
NÄCHSTES SPIEL
Samstag, 24.11.2018
15:00 Uhr
Eintracht Niesky (Aus)
Fichtestraße 18, 02906 Niesky
M1
Großenhainer FV
26.09.2015
0
:
3
15:00 Uhr
Jahnkampfbahn
Alle Spiele
SpVgg Grün- Weiß Coswig
Die vom Coswiger Trainer Daniel Küttner ausgegebene taktische Grundausrüstung wurde von seinem Team in diesem sogenannten Spitzenspiel umgesetzt. Genau wie im Vorjahr entführten die Gäste aus Coswig die Punkte aus Großenhain. Die Jachmann Schützlinge fanden über die gesamte Spielzeit kein Mittel um diese geballte Abwehr, bestehend aus zwei homegenen Viererketten zu knacken. Zu allem Überfluss trafen die Coswiger, gleich mit dem ersten Standart, einer Ecke ins Schwarze. Der ruhende Ball von der linken Seite schwebt in den Großenhainer 5 Meter Raum und der völlig blank stehende David Preuß sagt Danke an die Herren der inneren Großenhainer Abwehrkette (3`). Dieser Führungstreffer passte nun noch so richtig ins ausgegebene Konzept der Grün-Weißen. Nun konnte man die Räume noch enger machen und hoffen, das die beiden Coswiger Stürmer Kiontke und Diener irgend wie noch etwas zu Stande brächten um die Großenhainer weiter zu Ärgern.

Geschockt waren die Hausherren aber auf keinen Fall von dieser frühen Führung der Gäste. Martin Brunzel hätte in der 10. Spielminute fast den Gleichstand erzielt. Doch sein Schuss nach Eckball von Schwitzky, kann gerade noch vom Coswiger Torwart, von der Linie gekratzt werden. Eine Minute später Aufregung in den Reihen der Einheimischen. Denn nach Pass von Thomas Löffler in den Lauf von Paul Konrad Witschel wird dieser klar, klarer geht es nicht im Strafraum von den Beinen geholt. Ohne Pfiff des Schiris, Jan Windisch geht das Match weiter. Schade, schade wer weis wenn die Röderstädter zu diesem Zeitpunkt das 1 : 1 erzielt hätten, wer weis was dann aus diesem Spiel noch geworden wäre. Aber wenn, was und wäre, der Schiri ließ das Spiel weiter laufen und ehe sich die Schwarz-Gelben wieder sortiert hatten klingelte es bereits zum zweiten Male im Kasten von Stefan Reiche. Wieder bekommt die Großenhainer Hintermannschaft keinen Zugriff auf den heranstürmenden Coswiger Stürmer. Dessen ungehinderte Flanke vors Tor wird eine Beute für Torjäger Kiontke und er lässt Reiche im Großenhainer Kasten ohne Chance (19‘).

Das saß. Trotzdem versuchen die Röderstädter zumindest vor dem Pausentee noch mal alles um zumindest noch vor dem Halbzeitpfiff den Anschluss zu erreichen. Doch Konstantin Hänsels Geschoss (32‘) noch der von Henning Lotzmann getretene Freistoß aus 18 Metern, verfehlt sein Ziel um Haaresbreite.

Eine verdiente Halbzeitführung der Gäste, weil die Großenhainer nicht so richtig in die Gänge kamen, in den ersten 45 Spielminuten und die Coswiger Abwehr fast nichts zu ließ.









Der Coswiger Julian Diener hätte 2 Minuten nach Wiederbeginn den Sack für seine Farben zu binden müssen. Allein auf Reiche zu steuernd hat er nicht die Nerven und schieb das Streitobjekt am Kasten der Großnhainer vorbei ins Aus. Dies sollte aber für einen längeren Zeitraum die beste Chance im zweiten Abschnitt für die Küttner Schützlinge gewesen sein. Denn ab dieser Möglichkeit übernehmen nun mehr und mehr die Röderstädter das Zepter. Mann will zumindest noch das Mögliche möglich machen. Aber so richtig kann man die Coswiger, nicht ins Schwitzen bringen. Moritz Meißner, der beste Großenhainer an diesem Nachmittag löst seinen Libero posten völlig auf und treib seine Mannen immer wieder nach vorn. Sebastian Miltzow‘s Chance nach Eckball von Sylvio Schwitzky versandet genau so im Niemandsland wie das angedeutete Schüsschen von Paul Konrad Witschel (70‘). So eine richtige Möglichkeit aus dieser angedeuteten Drangphase springt aber nicht mehr heraus. Ganz im Gegenteil. Klassisch werden die Röderstädter in der 86.Spielminute ausgekonntert. Kiontke bekommt den Ball an der Mittellinie, passt auf den mitgelaufenden Robert Gläsel und verpasst den Schwarz-Gelben eine sicherlich schmerzliche Niederlage zu Beginn des Oktoberfestes auf der Großenhainer Jahnkampfbahn.

Auf Jeden Fall ist das kein Beinbruch. Man ist ja noch jung an Spieltagen und wer die Truppe um das Trainergespann Jachmann / Gleis kennt, wird sie diese Niederlage auch nicht umhauen. Ende Oktober kommt Aufsteiger Wilsdruff. Na und bis zum Auswärtsspiel am 18.10. in Bannewitz können die beiden ihr Team wieder auf Linie bringen.

Steffen Kührt
Mitspieler
Stefan Reiche, Ronny Rimkus , Max Meißner, Moritz Meißner, Erwin Steinbock ( ab 57‘ Elias Viertel ), Martin Brunzel, Konstantin Hänsel ( ab 65‘ Sebastian Miltzow ) , Henning Lotzmann, Thomas Löffler, Paul Konrad Witschel und Sylvio Schwitzky
119
Spielebrichte
115
Gewonnen
00
Bilder