NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Wieder nichts zu holen für die Copitzer
Der Großenhainer FV besiegt Tabellenführer VfL Pirna-Copitz3:0. Und das völlig verdient.

Von Steffen Kührt


So langsam finden auch die Großenhainer Zuschauer Gefallen am Team von GFV-Trainer Andreas Jachmann. Denn immerhin 250 Zuschauer sahen diese tolle 3:0-Vorstellung gegen den Aufstiegsanwärter aus Pirna-Copitz. Für die bisher unbesiegten Copitzer gab es jedenfalls im Bezirksliga-Topspiel auf der Großenhainer Jahnkampfbahn so wie schon im letzten Jahr – damals gewann der GFV auch 3:0 – nichts zu holen. „Wir haben wieder für etwas mehr Spannung an der Tabellenspitze gesorgt“, freute sich Großenhains Trainer Andreas Jachmann, dessen Team sich auch eindrucksvoll für die 1:5-Hinspielpleite revanchierte und überhaupt Pirna-Copitz auch die erste Saisonniederlage beibrachte.

Dabei sah es lange nicht nach einem Spitzenspiel aus. Beide Teams, taktisch hervorragend von ihren beiden Trainern eingestellt, ließen aber auch lange nichts zu. Die Röderstädter störten immer wieder mit hohem läuferischen und kämpferischen Einsatz den Spielaufbau des Tabellenführers, setzten aber auch selbst den einen oder anderen Nadelstich. Thomas Löffler zerrte immer wieder an den Ketten. Aber so richtig gefährlich wurde es für beide Torhüter im ersten Abschnitt nicht. Das änderte sich erst fünf Minuten vor dem Pausenpfiff. Erst traf der agilste Copitzer Marcel Kleber mit tollen Schuss nur das Lattenkreuz (42.) und im Gegenzug versetzte Routinier Tino Wecker seine Fans ins Entzücken. Nach einem Foul an Paul Konrad Witschel am Copitzer Strafraum legte sich Wecker seelenruhig das Leder zurecht und zirkelt anschließend das Streitobjekt unhaltbar an der Gästemauer vorbei ins Tornetz zur Großenhainer 1:0-Pausenführung.

Mit Wiederbeginn legten die Hausherren sofort scharf nach. Erst traf Sebastian Miltzow den Ball nicht (46.). Danach musste VfL-Keeper Axel Keller bei der scharfen Flanke von Witschel Kopf und Kragen riskieren, um ein zweites Gegentor zu verhindern. In der 52. Spielminute war er aber machtlos, als Konstantin Hänsel nach toller Vorarbeit von Witschel das Leder gefühlvoll an Keller vorbei zum 2:0 für die Schwarz-Gelben in die Maschen schlenzte.

Mit der Niederlage vor Augen gingen die Gäste nun von ihrer taktischen Marschroute ab. Trainer Elvir Jugo stellte sein Team auf völlige Offensive um und die Großenhainer Abwehr um Robert Kalex hatte nun alle Füße voll zu tun um ihr Heiligtum rein zu halten. Aber so richtig muss sich Mirko Rossmüller im Großenhainer Kasten nicht auszeichnen. Dafür wurde Thomas Löffler für seinen enorme Laufbereitschaft noch belohnt (84.). Gleich dreimal setzte Löffler dem Leder hinterher. Am Ende dieser Hetzerei stand er plötzlich mit dem Ball vorm verweisten Gästetor und band damit endgültig den Sack für den GFV zu.
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
http://www.sz-online.de/nachrichten/wieder-nichts-zu-holenfuer-die-copitzer-2807558.html