NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Wiedersehen mit dem alten Rivalen
Stahl Riesa gastiert in der 2. Runde beim VfL Pirna-Copitz. Die Großenhainer empfangen Gelb-Weiß Görlitz. Die Radebeuler reisen nach Zittau.

Von Jürgen Schwarz

Anfang der Woche wurde die 2. Hauptrunde um den Fußball-Landespokal ausgelost, die am 15. und 16. August ausgespielt wird. Alle sächsischen Mannschaften der 3. Liga sowie der Regional- und Oberliga erhielten Freilose. Die drei im Landespokal verbliebenen Mannschaften aus dem Landeskreis Meißen haben es übernächstes Wochenende mit durchaus attraktiven Gegnern zu tun.

Auf die BSG Stahl Riesa wartet eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe. Die Mannschaft von Spieler-Trainer Martin Bocek muss beim ambitionierten Sachsenliga-Aufsteiger VfL Pirna-Copitz antreten. Das heiß ersehnte Wiedersehen mit dem alten Rivalen kommt somit früher als geplant. Das erste Duell in der Landesliga ist erst für den 13. Spieltag am 21. November vorgesehen.

Die Copitzer hatten sich in der 1. Hauptrunde nur mit viel Mühe beim Landesklasse-Aufsteiger in Strehla durchgesetzt (1:0). Riesa musste sich bei der SG Dresden-Striesen (Landesklasse Ost) auch mächtig strecken (2:1).

Ein Leckerbissen wartet auf die Großenhainer, die sich zum Auftakt beim Liga-Kontrahenten in Coswig mit 2:1 nach Verlängerung behauptet hatten. Diesmal baut die Elf von Trainer Andreas Jachmann auf den Heimvorteil, hat aber mit Gelb-Weiß Görlitz einen sehr spielstarken Landesligisten vor der Brust. Auch die Neißestädter mussten am vergangenen Sonntag beim Dresdner SC bis in die Verlängerung (2:1).

Landesklässler Radebeuler BC reist zum heimstarken Kreisoberligisten VfB Zittau. Der RBC gewann sein Auftaktspiel beim Hartmannsdorfer SV Empor mit 3:1, der VfB seine Heimpartie gegen den Radebeuler Liga-Kontrahenten FSV Neusalza/Spremberg mit dem gleichen Ergebnis. Für RBC-Coach Matthias Müller wird es eine Reise in die Vergangenheit, denn der 60-Jährige war zu besseren Zittauer Fußball-Zeiten verantwortlicher VfB-Trainer. „Es ist natürlich eine sehr reizvolle, aber auch richtig schwierige Aufgabe für uns“, so „Lotte“ Müller. (js)
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
SZ-Online, 06.08.2015: http://www.sz-online.de/nachrichten/wiedersehen-mit-dem-alten-rivalen-3165825.html