NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Landesliga-Aufstieg nur ein Randthema
Beim Großenhainer FV gilt dem Nachwuchs künftig größeres Augenmerk. 200 Mitglieder sind jünger als 18 Jahre.

Von Thomas Riemer

„Wir sind gut aufgestellt“, sagt Andreas Vogel. Der alte und neue Präsident des Großenhainer Fußballvereins 1990 wird die Geschicke des Vereins zwei weitere Jahre in der Hand halten. Und er setzt dabei auf einen auf zwei Positionen neu gewählten Vorstand sowie die Mitarbeit vieler weiterer Mitglieder und Betreuer. Denn der GFV 90, so Vogel, habe eine Verantwortung nicht nur in der Stadt. Immerhin ist der Verein einer von wenigen in der Region, der in allen Altersklassen im männlichen Bereich ein oder mehrere Teams im Spielbetrieb hat. Und dank engagierter Übungsleiter, wie zum Beispiel Siegmar Eisleben, ist auch im Mädchenfußball Licht am Horizont zu erkennen.

Auch wenn wie in vielen anderen Vereinen der erhoffte Boom nach der erfolgreichen Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr ausgeblieben ist: Mit 360 Mitgliedern, darunter 200 Aktiven unter 18 Jahren, gehört der GFV zu den stärksten Vereinen in der Region. Trainings- und Spielbetrieb abzusichern, sei dabei eine der schwierigsten und aufwändigsten Herausforderungen, so Vogel. Denn bis auf Geschäftsführer Alexander Gleis geschieht die gesamte Vereinsarbeit auf dem Prinzip des Ehrenamtes. Vor allem die Suche nach Übungsleitern im Nachwuchsbereich gestaltet sich oftmals müßig. Beruf und Ehrenamt zu vereinen, ist heutzutage nicht einfach. Denn zum Trainer-Job gehören ein bis zwei Einheiten pro Woche sowie die Punktspielen am Wochenende.

Dass Großenhains Fußballer mit ihren Anlagen auf der Jahnkampfbahn, im „Stadion der Freundschaft“ sowie in den Wintermonaten auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark Husarenviertel über beste Bedingungen verfügen, ist unbestritten. Mit dem Bau eines neuen Kleinfeldplatzes im „Stadion der Freundschaft“ gehen die GFVler jetzt den nächsten Schritt. Fast durchgängig in Eigenregie und dank der Hilfe von Sponsoren konnte inzwischen der Rasen eingesät werden, so dass eine baldige Nutzung in Aussicht steht. Auch eine Flutlichtanlage für den Platz, der vor allem die Trainingsbedingungen für die jüngeren Altersklassen verbessern wird, ist in Aussicht, sagte der 2. Vorsitzende Wolfgang Griesche.

Rund 70 Sponsoren hat der GFV auf seiner Unterstützerliste. Damit hat sich die Zahl nach einer vorübergehenden Flaute fast verdreifacht. Die öffentliche Wahrnehmung des Vereins, so die Bestandsaufnahme, habe sich deutlich verbessert. Wenn Mannschaften mit den beiden von einem Autohaus gesponserten VW-Bussen zu Auswärtsspielen fahren, sei das eine gute Werbung für den GFV und auch für Großenhain, so Andreas Vogel.

Die Jahnkampfbahn als traditionelle Spielstätte der 1. Männermannschaft, präsentiert sich den Gästen als intakte und gepflegte Anlage. Doch natürlich wünschten sich die Fußballer, dass mehr Zuschauer zu den Landesklasse-Begegnungen kommen. Immerhin stehen die Kicker derzeit auf dem dritten Tabellenplatz in der Staffel Mitte und schielen sogar nach ganz oben. Von einem durchaus möglichen Aufstieg in die Landesliga spricht indes niemand – zumindest nicht öffentlich. Das Credo liegt vielmehr darauf, den Nachwuchs so zu entwickeln, dass in der Breite weiterhin überwiegend Fußball auf Landesklassenebene gespielt wird.
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
SZ-Online, 08.04.2015: http://www.sz-online.de/nachrichten/landesliga-aufstieg-nur-ein-randthema-3074852.html