NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Großenhain rettet einen Zähler in Lommatzsch
Tino Wecker trifft zehn Minuten vor dem Abpfiff zum Ausgleich. LSV-Torhüter Dominic Haubold hält bereits seinen fünften Elfer.

Von Peter Rennert

Klar, der Satz ist abgedroschen, aber er passte am vergangenen Sonnabend auf den Lommatzscher SV: „Totgesagte leben länger!“ Schließlich erkämpfte sich der Tabellenletzte gegen Titelanwärter Großenhainer FV ein beachtliches 1:1 (1:0). Es war im neunten Anlauf der erste (!) Heimpunkt für den LSV und für die Moral der intakten Mannschaft von Trainer Steffen Kaiser allemal gut.

Bei bestem Fußballwetter spielte sich wieder einmal ein regelrechten Krimi ab. Die Gäste, als haushoher Favorit angereist, schlugen von Beginn an die technisch feinere Klinge, kamen aber lediglich zu mehr Ballbesitz nicht hinaus. Der LSV stand wieder sehr tief, Torsten Schroth und Mirko Haberstock deckten eng – und auch Jörg Thieme und Paul Klose ließen hinten fast nichts „anbrennen“.

Die erste gute Möglichkeit verzeichnete Jens Zschätzsch, doch der „Bomber“ verzog knapp. In der 16. Minute konnte Jörg Thieme seinen Großenhainer Gegenspieler nur durch Foul stoppen – Strafstoß für die Gäste. Doch der Lommatzscher Schlussman Dominic Haubold machte seinem Namen als „Elfmetertöter“ wieder einmal alle Ehre. Er parierte bereits seinen fünften Strafstoß in dieser Saison – diesmal gegen den untröstlichen Moritz Meißner. Wenig später fiel dennoch das erste Tor – auf der Gegenseite. Über die Stationen Dirk Thieme und Jens Zschätzsch ging die Post ab und Jerome Wolf bedankte sich mit der 1:0-Führung (23.). Für den Lommatzscher Kapitän war es der neunte Saisontreffer. Nach dem Rückstand kamen die Großenhainer von ihrer spielerischen Linie ab, verzeichneten allerdings weiterhin mehr Ballbesitz. Die letzte Chance in der ersten Halbzeit erspielten sich erneut die Lommatzscher, doch Jerome Wolf scheiterte am glänzend reagierenden Großenhainer Torwart Mirko Roßmüller.



Wolf hat das 2:0 auf dem Spann



Nach dem Wechsel entwickelte sich praktisch ein Spiel auf ein Tor – auf das des Lommatzscher SV. Dennoch hätten die Platzbesitzer bei ihren wenigen Entlastungsangriffen noch auf 2:0 erhöhen können. Erst verpasste Jens Zschätzsch die Vorentscheidung knapp (53.), fünf Minuten später scheiterte Jerome Wolf nach Zuspiel von Uwe Rennert.

Die Gäste blieben aber drückend überlegen und in der 78. Minute sah Jörg Thieme nach seinem zweiten Foul die Gelb-Rote Karte. Nur 60 Sekunden später ergab sich für Wolf die Gelegenheit, in Unterzahl auf 2:0 zu erhöhen, aber allein auf Roßmüller zulaufend schob er den Ball am Großenhainer Tor vorbei. Besser machte es praktisch im Gegenzug Tino Wecker. Der 39-Jährige war allerdings nicht mit einem seiner gefürchteten Freistöße erfolgreich, sondern per Kopfball (80.). Der Lommatzscher Einwechsler Martin Heinze stand zwar bei ihm, konnte aber den neunten Saisontreffer des Großenhainer Oldies nicht verhindern.

In der Nachspielzeit wurde es dann auch noch einmal turbulent. Paul Klose foulte seinen Gegenspieler und sah Gelb, Gäste-Akteur Christopher Kührt sogar Gelb-Rot (90.+1).

Bildunterschrift: Der Lommatzscher Kapitän Jerome Wolf brachte seine Mannschaft gegen die favorisierten Großenhainer mit 1:0 in Führung. Es war der neunte Saisontreffer des Torjägers. Foto: Gerhard Schlechte
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
SZ-Online, 30.03.2015: http://www.sz-online.de/nachrichten/grossenhain-rettet-einen-zaehler-in-lommatzsch-3070430.html