NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Großenhain erwartet Titelfavorit
Nach zwei Niederlagen will der Spitzenreiter gegen Pirna-Copitz in die Erfolgsspur zurückfinden. Der RBC empfängt Zschachwitz.

Von Jürgen Schwarz

In der Fußball-Landesklasse Mitte schauen die Fans am neunten Spieltag nach Großenhain. In der Jahnkampfbahn stehen sich am Sonnabend ab 14 Uhr der Spitzenreiter GFV und Titelfavorit VfL Pirna-Copitz (4.) gegenüber. Während die Großenhainer nach sechs Siegen in Folge zwei Niederlagen kassierten, steigerte sich der VfL nach einem sehr durchwachsenen Saisonstart in den letzten Partien erheblich und verkürzte den Rückstand auf die Tabellenspitze auf einen Zähler. Angeführt werden die Copitzer von den ehemaligen Radebeuler Routiniers Ronny Kreher und Steffen Dörner, im Tor steht Ex-Profi Axel Keller, der für Dynamo Dresden von 2008 bis 2011 spielte und dabei 96 Punktspiele bestritt.

Aufsteiger FV Gröditz 1911 (8.) erwartet den SV Lichtenberg (11.) und will nach drei Schlappen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Die Chancen für einen Dreier stehen auch recht gut, denn die Gäste konnten auswärts noch nicht gewinnen (ein Remis, drei Niederlagen). Im Kampf um den Klassenerhalt wollen die Lommatzscher (14.) den „Rückenwind“ nach dem ersten Auswärtssieg (2:0 in Meißen) nutzten, um auch daheim zu punkten. Allerdings reist mit dem BSV 68 Sebnitz der Tabellenzweite an, der auswärts noch ungeschlagen ist und acht von zwölf möglichen Punkten einheimste.

Nur einen Zähler vorm Schlusslicht rangieren die Meißner mit vier Punkten. Auch für die Domstädter wird es ein schwieriges Unterfangen werden, den Kontostand aufzubessern. Gastgeber Germania Mittweida (6.) geht als klarer Favorit in die Samstagpartie. Erst einen Tag später greift Grün-Weiß Coswig ins Geschehen ein. Die Elf von Chefcoach Daniel Küttner gibt ihre Visitenkarte beim SV Bannewitz (8.) ab.

In der Landesklasse Ost will der Radebeuler BC (8.) seine Aufholjagd fortsetzen. Nach einem Punkt aus den ersten vier Spielen holten die Schützlinge von Trainer „Lotte“ Müller aus den folgenden vier Begegnungen zehn Zähler. Am Sonnabend stellt sich der spielstarke Aufsteiger Blau-Weiß Zschachwitz (2.) im Weinbergstadion vor. Bei den Gästen ragte zuletzt Robert Pietsch heraus. Der 34-Jährige kam im Sommer vom Oberliga-Absteiger Heidenauer SV. Auch Müller hatte sich um eine Verpflichtung des früheren Profis bemüht, „aber in Zschachwitz spielen etliche Kumpels von mir“, so Pietsch. „Und die haben mich überredet, noch ein Jahr anzuhängen. Eigentlich wollte ich aufhören und nur noch als Nachwuchstrainer in der Dresdner Fußballakademie von Peter Heidler aktiv sein.“
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
SZ-Online, 30.10.2014: http://www.sz-online.de/nachrichten/grossenhain-erwartet-titelfavorit-2961855.html