NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Miltzow beschenkt sich selbst
An seinem 36. Geburtstag feiert der Ex-Oberligakicker mit dem Großenhainer FV zu Hause ein 3:1 gegen Germania Mittweida.

Von Steffen Kürth


Was für ein wohltuendes faires Bezirksligapunktspiel an diesem Wochenende auf der Großenhainer Jahnkampfbahn! Trotz der großen Brisanz im Verfolgerduell, immerhin lag Germania Mittweida vor diesem Spieltag nur drei Punkte hinter den Röderstädtern, versuchten beide Vertretungen ihre taktischen Konzeptionen spielerisch umzusetzen.

Das Konzept der Gäste wurde durch die Jachmann-Schützlinge schnell über den Haufen geworfen. Martin Bunzel und Paul Konrad Witschel fanden sich zum Doppelpass, die Eingabe konnte Thomas Löffler zum 1:0 verwerten (3.). In der Folgezeit agierten beide Teams mit offenem Visier, aber die Großenhainer wirkten in ihren Aktionen einfach zwingender und hätten bei der ein oder anderen Einschussmöglichkeit schon eher für klare Fronten sorgen können. Witschel (8., 20.) und Sebastian Miltzow (15.) konnten ihre Möglichkeiten aber nicht verwerten. Besser machten es die Gäste. Angetrieben von Kapitän Silvio Grötzsch, bereiteten sie der Großenhainer Abwehr um Robert Kalex einige Sorgen. In der 28. Minute traf Grötzsch zum 1:1, aber der Dresdner Schiedsrichter Thomas Zeuge konnte den vermeintlichen Ausgleichstreffer wegen einer Abseitsstellung nicht anerkennen. Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff waren die Gastgeber dann noch einmal im Glück, als Grötzsch mit einem kapitalen Freistoß nur das Lattenkreuz traf.

Mit Wiederbeginn wurden die Gäste noch offensiver und drückten auf den Ausgleich in diesem Spitzenspiel. Doch zwingende Möglichkeiten ließen die Alexander Gleis, Robert Kalex und Co. nicht zu. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Großenhainer aus der brisanten Situation wieder befreien. Routinier Tino Wecker übernahm das Kommando im Mittelfeld der Platzbesitzer. Und er wurde auch seinem Ruf als Schlitzohr wieder einmal gerecht. Mit einem direkt verwandelten Eckball (57.) brachte er das Spiel der Schwarz-Gelben in ruhiges Fahrwasser.

Spannung nach Handelfmeter

Nach der vermeintlichen Vorentscheidung warfen die Gäste alles nach vorn. Großenhains Trainer Jachmann brachte nach knapp einer Stunde mit David Haschke für Wecker einen zusätzlichen Abwehrspieler. Der Tabellendritte wollte nichts mehr anbrennen lassen. Doch weit gefehlt. Bei einer Abwehraktion sprang Thomas Löffler im eigenen Strafraum der Ball unglücklich an die Hand – Elfmeter für die Mittweidaer. Mit dem Anschlusstreffer (Voigt/80.) wurde es nun zwangsläufig noch einmal spannend. Die zu allem entschlossenen Gäste wollten in den verbleibenden zehn Spielminuten unbedingt noch etwas von der Röder mit nach Hause nehmen. Doch Geburtstagskind Sebastian Miltzow hatte etwas dagegen und bescherte sich und seinen Kollegen mit dem 3:1-Treffer (86.) das schönste Geschenk. Nach Brunzels Zuspiel und Löfflers Flanke kam der nunmehr 36-Jährige frei stehend an das Leder und ließ sich nicht zweimal bitten. Miltzow, der weit mehr als 200 Oberligaspiele absolvierte und 68 Treffer bejubelte, wurde bei seiner anschließenden Auswechslung mit viel Beifall von den 115 Zuschauern bedacht.

Die Großenhainer festigten mit dem zwölften Saisonsieg ihren dritten Tabellenplatz, die Mittweidaer liegen nun sechs Zähler hinter dem FV zurück.



Bildunterschrift:
Technisch gepflegten Fußball boten die Großenhainer und Mittweidaer im Spitzenspiel der Bezirksliga Mitte. Hier versucht Germanias Tommy Wilsdorf (Nummer 2) vergeblich, einen Angriff der Gastgeber zu unterbinden. Die Gastgeber gewannen mit 3:1 und festigten ihren dritten Platz. Foto: Anne Hübschmann.
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
SZ-Online, 05.05.2014: http://www.sz-online.de/nachrichten/miltzow-beschenkt-sich-selbst-2831060.html