NEWSLETTER
KONTAKT
ANFAHRT
Das war wohl nichts
Der Großenhainer FV verliert in Freiberg 0:5. Dabei dachte jeder nach dem letzten Spiel gegen Pirna-Copitz, dass der GFV in Hochform ist.

Von Gert Martin


Nach dem furiosen Heimerfolg gegen den Spitzenreiter aus Pirna wollte die GFV-Elf auch beim Tabellenzweiten bestehen. Aber bereits nach zwölf Minuten mussten die mitgereisten ca. 25 GFV-Fans einsehen, dass ihre Mannschaft heute nichts zu bestellen hat. Ohne Anders, Bewilogua und Kalex lief an diesem Nachmittag nichts. Ein Mittelfeld fand nicht statt und so hing die Sturmspitze Witschel in der Luft.

Sicherlich wollten die Hausherren die 2:6 Schlappe von Großenhain wettmachen, aber sich so spielerisch abschlachten zu lassen, war bestimmt nicht im Sinne von Trainer Jachmann. Zwar hatten die Gäste die erste Chance nach einem Eckball von Löffler, aber der Nachschuss von Meißner ging übers Tor. Der daraus folgenden Konter der Hausherren traf ins Schwarze. Lotzmann will kein Foul begehen und lässt den gegnerischen Stürmer im Strafraum gewähren . Dessen Eingabe bewundert die gesamte GFV-Abwehr und der Freiberger Schäfer vollendet ohne Mühe (10.). Nur eine Minute später: David Haschke will einen Ball ins Toraus trudeln lassen, stellt sich selbst ein Bein und der mitgelaufene Angreifer passt das Leder in die Mitte und Thomas erhöht zum 2:0 für seine Farben.

Zwar versuchte der GFV, ab und zu in die gegnerische Hälfte zu kommen, aber wirkliche Gefahr für das Tor konnte er nicht erzielen. Nicht einmal wurde Witschel gefährlich ins Spiel gebracht. Anstelle ihn mit langen Bällen auf die Reise zu schicken, blieb es beim Klein-Klein. Nach einer Ecke für den BSC in der 36. Minute konnte Otto unbedrängt zum 3:0 Halbzeitstand vollenden.

Die zweite Hälfte sollte eine andere GFV-Elf sehen. Großenhain versuchte nun das Spiel zu gestalten. Vor allem Paul Konrad Witschel zerrte an den Ketten. Aber ihm sollte an diesem Tag der Erfolg verwehrt bleiben.

Zunächst gab es den „Flop des Tages“. Ein auf Torhüter Mirko Roßmüller zurück gespielter Ball wollte dieser, anstelle ihn zum nächsten Verteidiger zu spielen, mit dem angeborenen Instinkt eines Stürmers am gegnerischen Angreifer vorbei spitzeln. Doch er blieb dabei hängen, verlor den Ball und es stand 4:0 (57.). Nur eine Minute später landete ein gefühlvoller Heber im langen Eck des GFV zum 5:0. Wiederum durch Schäfer , der damit sein drittes Tor an diesem Nachmittag erzielte.

Dann folgten Witschels Auftritte. Erst umspielte er den Torwart, aber als er einnetzen wollte, schlug ein Abwehrspieler ihm den Ball vor der Nase weg. Nur wenige Minuten später zog er wieder allein aufs Tor zu. Diesmal holte ihn der Keeper Martin Heydel von den Beinen. Rot und Elfmeter. Doch Tino Wecker schoss den fälligen Strafstoß in die Arme des neuen Torwarts. Das passte irgendwie ins Gesamtbild.



BSC SETZT SICH VOM DRITTEN GROSSENHAIN AB (Artikel vom BSC Freiberg)

Der BSC konnte das Spitzenspiel gegen den unmittelbaren Verfolger Großenhainer FV 1990 deutlich mit 5:0 gewinnen.Stephan Schäfer erzielte dabei 3 Tore.

Unser Team startete wie die Feuerwehr und wollte die deutliche Hinspielniederlage (2:6) vergessen machen.Stephan Schäfer und Rico Thomas stellten schnell auf 2:0,Christopher Otto markierte den 3:0-Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte nahm sich unser Team etwas zurück. Großenhain hatte die erste große Chance der zweiten Hälfte, doch Meik Mehner rettete auf der Linie vor dem einschussbereiten Witschel. Dann der Auftritt von Stephan Schäfer - zunächst nahm er dem dribbelnden GFV-Torhüter den Ball ab, im Anschluss lupfte er den Ball zum entscheidenen 5:0 über den Torhüter.

Als Martin Heydel per Notbremse ein Gegentor verhinderte, übernahm Ersatzhüter Steve Kosbabund hielt mit seiner ersten Aktion den Elfmeter von Tino Wecker.

Insgesamt ein hochverdienter Erfolg für unser Team.
27.10.2015 12:00 Uhr
Quellen
SZ-Online, 08.04.2014: http://www.sz-online.de/nachrichten/das-war-wohl-nichts-2812910.html, Homepage BSC Freiberg, 08.04.2014: http://www.bsc-freiberg.de/fussball/mannschaften/1-maenner/spielreport/bsc-freiberg-vs-grossenhainer-fv-90-apr2014.html